NewsVermischtesVideosprechstunde punktet durch Zeitersparnis und geringe Ansteckungsgefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Videosprechstunde punktet durch Zeitersparnis und geringe Ansteckungsgefahr

Dienstag, 3. August 2021

/Andrey Popov, stock.adobe.com

München – Kein Anfahrtsweg, kein Warten: Für viele Deutsche ist die Zeitersparnis das wichtigste Argu­ment für den virtuellen Arztbesuch. Das zeigt eine Umfrage des Praxis-WLAN- und Kommunika­tions­dienstleisters. Demnach kann sich trotzdem mittelfristig nur rund jeder Fünfte (19,1 Prozent) vorstellen, im Krankheits­fall seinen Arzt per Videoschalte zu kontaktieren.

Der Analyse zufolge ziehen derzeit drei Viertel der Deutschen eine Videosprechstunde in Betracht, wenn sie dadurch schneller einen Termin bekommen (74,9 Prozent) oder lange Fahrtzeiten vermeiden können (74,6 Prozent). Sieben von zehn (69,4 Prozent) überzeugt zudem die kürzere Wartezeit im virtuellen Wartezimmer.

Anzeige

Zudem punktet die Onlinevisite bei vielen durch die geringere Ansteckungsgefahr: Acht von zehn (82,1 Prozent) Befragten ziehen aus diesem Grund eine Onlinesprechstunde in Erwägung. Weitere 80,8 Prozent schätzen den digitalen Arztbesuch, weil dadurch Mobilitätseinschränkungen keine Hürden mehr darstellen.

Einen großen Mehrwert erwarten sich Deutsche zudem von einer kombinierten Anwendung telemedizi­nischer Elemente. Sieben von zehn (71,9 Prozent) würden beispielsweise die Videosprechstunde nutzen, wenn Rezept und die Krankschreibung ebenfalls digital bezogen werden können.

„Ohne diese Möglichkeit wird tatsächlich in vielen Fällen der Nutzen der digitalen Sprechstunde konter­kariert“, betonte Socialwave-Geschäftsführer Felix Schönfelder. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER