NewsÄrzteschaftHausärzte bemängeln fehlende Rückgabe­möglichkeiten von Coronaimpfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte bemängeln fehlende Rückgabe­möglichkeiten von Coronaimpfstoff

Donnerstag, 5. August 2021

/picture alliance, EUROPA PRESS, Ricardo Rubio

Köln – Nachdem erstmals im zentralen Landeslager von Nordrhein-Westfalen (NRW) nicht länger halt­barer Coronaimpfstoff aus Impf­zentren entsorgt werden muss, sehen auch Hausärzte ein Problem mit überschüssigen Dosen.

Durch die Empfehlung einer Kreuzimpfung mit kombinierten Impfstoffen werde der Impfstoff von Astrazeneca kaum noch angenommen, sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Nordrhein, Oliver Funken. Er rechne damit, dass landesweit etwa 100.000 Impfdosen zu verfallen drohten.

Anzeige

„Das ist eine grobe Schätzung“, sagte er. Er bemängelte, dass es keinen Mechanismen für Hausärzte gebe, Impfstoff an den Bund zurückzuführen. Es gebe nur die vage Möglichkeit einer Abgabe an Impfzentren. Eine Weitergabe an Dritte sei nicht möglich, da es sich um Staatseigentum handele.

Laut NRW-Gesundheitsministerium lief am vergangenen Wochenende die Haltbarkeit von 350 Dosen Astrazeneca ab, die kurzfristig aus den Impfzentren ins Zentrallager des Landes zurückgegeben worden seien. Damit müssten zum ersten Mal abgelaufene Dosen, die von einem Impfzentrum zurückkamen, im Landeslager entsorgt werden.

Bei den 2,3 Millionen Impfdosen, die unverteilt im Bestand des Zentrallagers sind, sei kein Impfstoff verfallen. Das Ministerium prüft, ob auch das Land NRW nicht benötigte Coronaimpfdosen aus seinen Beständen an den Bund zurückgibt.

Mehrere andere Bundesländer haben das bereits angekündigt oder prüfen den Schritt. Der Bund beliefert die Hausärzte mit Impfstoff sowie die Länder für die Versorgung der Impfzentren. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #673346
Michael O.
am Donnerstag, 5. August 2021, 18:35

14tögige Vorbestellfrist kontraproduktiv

Die Verlängerung der Bestellfrist für die Impfstoffe erschwert die Kalkulation des Bedarfs zusätzlich. In Zeiten relativ hoher Durchimpfungsraten und zunehmender Impfangebote ist die Planung der Impftermine durch Absagen und Terminverschiebungen schwieriger geworden, schließlich sollte am Ende des Tages kein Impfstoff in der Mülltonne landen.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER