NewsPolitikSachsen-Anhalt: SPD soll Gesundheits­ministerium behalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen-Anhalt: SPD soll Gesundheits­ministerium behalten

Freitag, 6. August 2021

Der amtierende Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU - l) und Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, gehen zum Eingang eines Bürogebäudes. In Sachsen-Anhalt starten CDU, SPD und FDP in die dritte und voraussichtlich letzte Woche der Koalitionsverhandlungen./dpa, Peter Gercke

Magdeburg – Während die inhaltlichen Streitfragen weiter offen sind, stehen Sachsen-Anhalts CDU, SPD und FDP in ihren Koalitionsverhandlungen bei der Verteilung der Zuständigkeiten vor dem Durchbruch.

In kleinem Kreis einigten sich die Parteien gestern grundsätzlich auf die Zuschnitte der Ministerien, wie die Deutsche Presse-Agentur im Anschluss aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die Parteien müssen der be­spro­chenen Zuteilung demnach noch intern endgültig zustimmen. Auch die Besetzung der Minister­pos­ten sollen sie dann jeweils für sich entscheiden.

Anzeige

Die SPD kann demnach wohl das derzeit von Petra Grimm-Benne geleitete Ministerium für Soziales, Arbeit und Integra­tion, zu dem weiter der Gesundheitsbereich gehört, behalten.

Das zweite bisherige SPD-Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung soll hingegen in ein Ministerium für Wirtschaft, Landwirt­schaft und Tourismus umgebaut werden und an die CDU gehen. Der Bereich Wissenschaft bleibt bei der SPD, die zudem aus dem früheren Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie die Bereiche Umwelt und Energie erhält.

Die FDP soll das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr übernehmen, das um den Bereich Digitalisierung zu einem Infrastrukturministerium erweitert wird. Das Innenministerium bleibt ebenso wie die Ressorts für Justiz und Bildung sowie die Staatskanzlei in der Hand der CDU. Es könnte aber noch kleinere Veränderungen an den Zuschnitten geben, sagten Verhandlungsteilnehmer.

Die Personalien wollten die Parteien bislang nicht offiziell kommentieren, bis auf den Bereich Justiz gel­ten aber alle Bereiche als vergeben. Fest steht, dass der bisherige Ministerpräsident Haseloff Regierungs­chef (CDU) und Rainer Robra Chef der Staatskanzlei bleiben.

Als ausgemacht gilt außerdem, dass der derzeitige Finanz- und Innenminister Michael Richter (CDU) Finanzminister bleibt und die frühere Innenstaatssekretärin Tamara Zieschang (CDU) Innenministerin wird. CDU-Chef Sven Schulze soll als Wirtschaftsminister als Nachfolger Haseloffs aufgebaut werden.

Die SPD dürfte weiterhin auf Gesundheits- und Sozialministerin Grimm-Benne und den bisherigen Wirt­schafts- und Wissenschaftsminister Armin Willingmann setzen.

Der frühere Präsident der Landesrek­torenkonferenz könnte das neu zusammengestellte Ministerium für Umwelt, Wissenschaft und Energie übernehmen. Das Infrastrukturministerium übernimmt dem Verneh­men nach die FDP-Landesvorsitzende Lydia Hüskens.

Vorgestern hatten die drei Parteien bis in die Nacht um die inhaltlichen Streitpunkte gerungen. Dabei sei man gut vorangekommen, hieß es gestern aus Verhandlungskreisen. Vor allem bei den Finanzen sahen Teilnehmer noch Diskussionsbedarf.

Auch die Differenzen um den von der SPD geforderten Mindestlohn für öffentliche Aufträge und das Coronasondervermögen sind noch nicht beigelegt. Bis Ende der Woche soll der Entwurf für einen Koalitionsvertrag stehen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER