NewsAuslandIsrael startet Projekt mit Antikörpertests für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Israel startet Projekt mit Antikörpertests für Kinder

Freitag, 6. August 2021

/picture alliance, Newscom, Rafael Ben-Ari, Chameleons Eye

Tel Aviv – Israel startet ein Projekt mit Coronaantikörpertests für Kinder, um mehr Präsenzunterricht in den Schulen zu ermöglichen. Ab Sonntag sollen Schüler im Alter von drei bis zwölf Jahren auf Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden, wie eine Sprecherin des Erziehungsministeriums heute bestä­tigte.

Das Angebot soll es demnach zunächst in drei religiös geprägten Städten in Israel und zwei Siedlungen im besetzten Westjordanland geben. Insgesamt seien von dem Projekt 250.000 Kinder betroffen.

Anzeige

Hintergrund ist, dass übermorgen bereits das Schuljahr für religiöse jüdische Jungen startet, wie die Sprecherin sagte. Das Ministerium gehe davon aus, dass rund 25 bis 30 Prozent der betroffenen Kinder bereits vom Coronavirus genesen seien und daher Antikörper hätten.

Diese Kinder müssten nicht mehr in Quarantäne gehen, wenn ein Krankheitsfall in der Klasse auftrete. Wer keine Antikörper aufweise, werde beim Auftreten eines Krankheitsfalles eine Woche lang täglich auf das Coronavirus getestet.

Die Idee dahinter sei: „Wer krank ist, geht in Quarantäne, wer nicht, nicht“, sagte die Sprecherin. Für alle Tests brauche es die Zustimmung der Eltern. Wer nicht getestet werden wolle, lerne von Zuhause. Das Projekt sei mit täglichen Kosten in Höhe von umgerechnet rund 16 Millionen Euro veranschlagt.

Die Gruppe der bis Neunjährigen hat inzwischen im Altersvergleich den höchsten Anteil der registrierten Neuinfektionen. Laut Ministerium stellt sie fast elf Prozent der Infizierten.

Die Zahl der innerhalb eines Tages gemeldeten Coronaneuinfektionen in Israel hat bereits an vier Tagen in Folge die 3000er-Marke überschritten. Heute Morgen meldete das Gesundheitsministerium 3.843 neue Infektionen für den Vortag. 253 Coronapatienten sind schwer erkrankt. Knapp 58 Prozent der Be­völkerung sind vollständig geimpft. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #789658
2haeschen
am Samstag, 7. August 2021, 15:13

Altersstruktur?

Bleibt unerwähnt?
LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER