NewsMedizinCochrane: Remdesivir ohne Wirkung auf Sterblichkeit oder Krankheitsverlauf hospitalisierter COVID-19-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cochrane: Remdesivir ohne Wirkung auf Sterblichkeit oder Krankheitsverlauf hospitalisierter COVID-19-Patienten

Dienstag, 10. August 2021

/picture alliance, Bildagentur-online/Ohde

Freiburg – Bei Erwachsenen, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, hat Remdesivir im Vergleich zu Placebo oder der Standardbehandlung wahrscheinlich nur geringe oder gar keine Auswir­kungen auf die Zahl der Todesfälle jeglicher Ursache innerhalb von 28 Tagen nach der Behandlung. Zu diesem Ergebnis kommt ein Cochrane Review auf Basis von 5 Studien mit mehr als 7.000 Patienten (Cochrane, 2021; DOI: 10.1002/14651858.CD014962).

Der antivirale Wirkstoff Remdesivir wurde ursprünglich gegen das Ebolavirus entwickelt. In der COVID-19-Pandemie galt er von Anfang an als aussichtsreicher Kandidat für eine ursächliche Behandlung der Erkrankung.

Anzeige

Die Autoren suchten systematisch nach randomisierten kontrollierten Studien zur Wirksamkeit von Rem­desivir. Die Kontrollgruppen in den berücksichtigten Studien erhielten entweder wirkstofffreie Placebos oder die Standardversorgung.

Neben der Sterblichkeit und Krankheitsschwere untersuchten sie auch einige weitere Endpunkte wie Ne­benwirkungen. Sie fanden 5 Studien, die den Einschlusskriterien entsprachen. Diese Studien um­fassten 7.452 Patienten mit COVID-19. Stand der Literatursuche ist der 16. April 2021.

„Auf Grundlage der derzeitig verfügbaren Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien kommen wir zu dem Schluss, dass eine Behandlung mit Remdesivir wahrscheinlich nur geringe oder gar keine Auswir­kungen auf die Sterblichkeit bei erwachsenen hospitalisierten Patienten mit COVID-19 hat“, erläuterte die Erstautorin des Reviews, Kelly Ansems von der Klinik für operative Intensivmedizin und intermediate Care an der Uniklinik Aachen.

„Aufgrund der Unvollständigkeit der derzeit verfügbaren Studiendaten können wir jedoch nicht abschlie­ßend beurteilen, ob es mögliche Wirksamkeitsunterschiede in Abhängigkeit vom Schweregrad der Er­krankung gibt“, betont sie.

Weitgehend unklar bleibt die Wirkung von Remdesivir laut den Autoren auch auf andere Endpunkte wie den Bedarf an zusätzlichem Sauerstoff oder mögliche Nebenwirkungen.

Die Autoren fordern, Wissenschaftler sollten sich auf die wichtigsten relevanten Endpunkte einigen, die in der COVID-19-Forschung verwendet werden sollen. Künftige Studien sollten sich dann auf diese Endpunkte konzen­trieren. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER