NewsAuslandIrans Coronabeauftragter befürchtet „Fiasko“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Irans Coronabeauftragter befürchtet „Fiasko“

Donnerstag, 12. August 2021

/AA, Fatemeh Bahrami

Teheran – Der Coronabeauftragte der iranischen Regierung hat vor einer deutlichen Verschlimmerung der Pandemielage in Land gewarnt.

„Wir haben keine andere Wahl als einen sofortigen Lockdown, sonst rutscht das Land in ein Fiasko mit noch bitteren Nachrichten über Opferzahlen als bislang“, sagte Aliresa Sali gestern. Die rasante Ausbrei­tung der Delta-Variante im Land könne nur so gestoppt werden, sagte der Spezialist für Neurochirurgie laut Nach­richtenagentur Isna.

Anzeige

Irans Regierung hatte am Tag zuvor einen Eilantrag des Gesundheitsministers für einen zweiwöchigen Lockdown abgelehnt, laut Beobachtern auch aus wirtschaftlichen Erwägungen.

Die Coronazahlen stiegen gestern mit 42.541 Neuinfektionen seit dem Vortag auf einen weiteren Höchst­stand. Mindestens 536 Iraner starben seit dem Vortag am Coronavirus. Die Gesamtzahl der ge­meldeten Coronatoten im Iran liegt nun bei über 95.000, die der Infektionen bei fast 4,3 Millionen.

In vielen Städten sind Ärzte und Pflegepersonal überfordert. Die Impfkampagne für die mehr als 83 Millio­nen Iraner kommt wegen der Wirtschaftskrise nur schleppend voran. Bislang wurden lediglich 3,4 Millionen Iraner doppelt geimpft. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #967303
ScSt8
am Samstag, 14. August 2021, 08:39

Ergänzung

Die Korrektheit des Meldewesens ist eine zusätzliche Frage. Es gibt genügend Länder, in welchen entweder aus poloitischen Motiven oder wegen unzureichender Kapazitäten bzw. ungenügender Organisation die Zahlen sehr fragwürdig erscheinen.
Avatar #967303
ScSt8
am Samstag, 14. August 2021, 08:35

Ähnliche Einwohnerzahl, aber trotzdem anders

Es hängt m.E. von sehr viel mehr Faktoren ab, als den genannten. Beispielsweise eine Bevölkerungszahl gerechnet auf die Fläche. Je mehr Personen auf kleinerer Fläche (wie Dtl.) zusammenkommen, desto volatiler kann die Entwicklung der Zahlen sein, was wiederum einen Lockdown wahrscheinlicher macht. Außerdem gibt es auch kulturell sehr verschiedene Arten des Zusammenlebens, wie man am Bsp. Italien gesehen hat.
...und viele weitere Faktoren.
Avatar #720328
Jan Sulik
am Freitag, 13. August 2021, 06:42

Ähnliche Einwohnerzahl ...

wie Deutschland, ähnliche Infektionszahlen, ähnliche Opferzahlen bei kaum vergleichbarem Gesundheitssystem, deutlich geringerer Impfrate und bisher offenbar ganz ohne Lockdown. Wie kann das sein?
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER