NewsPolitikDeutschland verzichtet auf Lieferungen von Moderna
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland verzichtet auf Lieferungen von Moderna

Donnerstag, 12. August 2021

/picture alliance, Radek Petrasek

Berlin – Angesichts der sinkenden Impfbereitschaft verzichtet Deutschland auf die Lieferung von rund 2,65 Millionen Impfstoffdosen des Herstellers Moderna. Das geht aus einer Auflistung des Bundes­minis­teriums für Gesundheit hervor, über die zuerst der Spiegel berichtet hatte.

Zwei Chargen mit jeweils gut 1,3 Millionen Dosen, die für die ersten beiden Augustwochen zugesagt waren, werden demnach anderen EU-Staaten überlassen.

Anzeige

In der vergangenen Woche war bereits bekannt geworden, dass die Bundesrepublik im August zugunsten anderer Länder auf Dosen des Coronaimpfstoffs von Johnson & Johnson verzichtet, die Deutschland nach EU-Verträgen eigentlich zustehen würden.

Zudem werden derzeit alle Lieferungen des Herstellers Astrazeneca an die internationale Hilfsinitiative Covax gespendet. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #830245
Hortensie
am Freitag, 13. August 2021, 10:20

Moderna hat bessere Daten als Biontech - Warten auf Totimpfstoffe ...

Wenn ich mich impfen lassen könnte, hätte ich dies mit dem Impfstoff von Moderna getan, weil dieser im Vergleich mit Biontech etwas bessere Daten in den Sicherheitsberichten des PEI hat.
Ich werde aus medizinischen Gründen mit den beiden Impfstoff-ARTEN (mRNA + Vektor) aber nicht geimpft werden können und ich warte daher noch auf einen Totimpfstoff, der wie der von Sinopharm eine vergleichbar hohe Wirksamkeit hat.
Der Impfstoff von Sinopharm hat eine Wirksamkeit von 79 %.
Er wird leider nicht in der EU angeboten.
Die WHO hat aber eine Notfallzulassung erteilt, so dass man ihn doch für Menschen wie mich auch anbieten könnte?
Ungarn, Serbien, die Türkei verimpfen ihn schon lange (wohl mit eigener Notfallzulassung).
Wenn man die Zahl der Impfungen erhöhen will, sollte man auch einen Totimpfstoff anbieten. Denn Totimpfstoffe sind erprobt (siehe Grippeimpfstoffe). Die Statistik von 2000 bis 2020 des PEI zeigt außerdem, dass es mit anderen Impfstoffen (Totimpfstoffe, etc.) viel weniger Todesfälle (206 Erwachsene) in diesen 20 Jahren gegeben hat, als es in den ersten 6 Monaten dieses Jahres mit den Corona-Impfstoffen gab (1028 Tote nach Impfungen, laut PEI).
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER