NewsPolitikNiedersachsen peilt Coronaimpfangebote an Schulen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen peilt Coronaimpfangebote an Schulen an

Freitag, 13. August 2021

/Seventyfour, stock.adobe.com

Hannover – Das niedersächsische Kultusministerium peilt nach den Sommerferien an den Schulen des Landes gezielte Coronaimpfaktionen an. „Wir arbeiten daran, dass es ein Angebot geben wird“, sagte Ministeriumssprecher Sebastian Schumacher heute in Hannover. Man habe ein großes Interesse daran, dass die 12- bis 17-Jährigen ein Impfangebot erhalten.

An welchen Schulformen es solche Angebote geben könnte, wie diese regional ausgestaltet und umge­setzt werden könnten, das werde noch abgestimmt. Auch zur Größenordnung und einem möglichen Startzeit­punkt der Aktionen wollte das Ministerium noch keine Angaben machen.

Anzeige

Es werde sich weiterhin um ein freiwilliges Angebot handeln, betonte Schumacher. Dass mobile Impf­teams an die Schulen geschickt werden, bezeichnete er als eine „denkbare Variante“, die derzeit diskutiert würde.

Das Gesundheitsministerium wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Impfzentren des Landes bis Ende September geschlossen werden und dann vermehrt mobile Impfteams zum Einsatz kommen. Mit den Kommunen und Schulen führe man Gespräche darüber.

In Niedersachsen können sich Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren bereits seit Mitte Juli an gut der Hälfte der Impfzentren des Landes gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Impfquote in Niedersach­sen liegt nach Angaben des Kultusministeriums bei den 12- bis 17-Jährigen mittlerweile bei rund 30 Prozent, über dem Bundesdurchschnitt. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #79783
Practicus
am Montag, 16. August 2021, 02:35

@Psych11

Kein Risiko? Dann frage ich mich, warum zB in einzelnen Bundesstaaten der USA keine freien Kinder-Intensivbetten mehr zur Verfügung stehen und Kinder in andere Bundesstaaten verlegt werden müssen - mit akuter Covid-Erkrankung?
Das Impfangebot an Schulen SOLLEN Druck aufbauen! Denn die Impfung ist zwar keine Pflicht, aber gesellschaftlich wünschenswert ist sie schon!
Avatar #801950
psych12
am Sonntag, 15. August 2021, 12:37

Druck durch Impfangebot in Schulen auf Eltern und Kinder nicht ausgeschlossen

Sollte ein Impfangebot direkt an Schulen erfolgen wird damit indirekt ein großer Druck aufgebaut und das Umfeld Schule in meinem Augen doch stark instrumentalisiert. Kinder habe nach wie vor kaum ein Risiko an diesem Virus zu versterben oder gar schwer zu erkranken. Das Argument Long Covid deckt sich von der Symptomatik mit Lock down Covid. Der Staat sollte sich umgehend hier in seiner Alternativlosen Haltung zurücknehmen. Die STIKO in dieser Art und Weise zu beschädigen zeigt dass gesamt Ausmaß des politischen Handelns. Ich würde mir sehr wünschen das Die Parteien die das zu verantworten haben , sich mehr mit wissenschaftlichen Evidenzen beschäftigen.
LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER