NewsÄrzteschaftFachärzteverband initiiert Kampagne zur Hygienekosten­finanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachärzteverband initiiert Kampagne zur Hygienekosten­finanzierung

Montag, 16. August 2021

psdesign1 stock.adobe.com

Berlin – Die aus seiner Sicht fehlende Bereitschaft der Krankenkassen, Hygienekosten zu vergüten, the­matisiert der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) gemeinsam mit seinen Mitgliedsverbänden in einer an Patienten gerichteten Kampagne.

„Hygiene wird nicht nur in einer Pandemie gebraucht, sie ist essenzieller Bestandteil der medizinischen Versorgung der Menschen in Deutschland“, sagte Axel Schroeder, Vorstandsmitglied im SpiFa und Präsi­dent des Berufsverbandes der deutschen Urologen (BvDU) zum Start der Hygienekampagne.

Anzeige

Die Fachärzte seien seit mehreren Jahren mit immer höheren Hygieneaufwendungen in der Versorgung konfrontiert, die nicht mehr adäquat in der Leistungsvergütung abgebildet werde.

Die Kosten für eine qualitätsgesicherte und validierte Aufbereitung von medizinischen Geräten seien in den vergangenen Jahren erheblich angestiegen und können aus den von den Krankenkassen für die da­mit zu erbringenden Leistungen am Patienten gezahlten Beträge nicht mehr gedeckt werden – so die grundsätzliche Kritik des SpiFa.

Zuletzt hätten die Krankenkassen für alle Praxen rund 98 Millionen Euro mehr an Vergütung zur Verfü­gung gestellt. Bei rund 102.000 Praxen in Deutschland ergebe dies eine jährlich zusätzliche Vergütung in Höhe von rund 960 Euro pro Jahr.

Man könne dies so nicht mehr hinnehmen und leiste, so Schroeder. Die Krankenkassen seien aufgefor­dert, mit sachlich fundierten Vorschlägen an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Mit Beginn dieser Woche wollen der SpiFa und die Mitgliedsverbände des SpiFa, so die Ankündigung, in abgestimmten und konzertierten Aktionen in den nächsten acht Wochen bundesweit auf die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zugehen und in den Dialog über gestiegene Hygieneauf­wen­­dungen und die Nicht-Übernahme durch die Krankenkassen thematisieren.

„Wir werden den Menschen erklären, dass sich die Krankenkassen seit Jahren weigern, die steigenden Hygieneausgaben der Praxen zu erstatten“, kündigte der Präsident des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte, Dirk Heinrich, an. Es sei nicht länger hinnehmbar, die Hygieneanforderungen ohne Gegenfinanzierung immer weiter hochzuschrauben.

Der von den Kassen gewährte Pauschalbetrag für den pandemiebedingten Hygienemehraufwand stelle „nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein“ dar, kritisierte Heinrich. Statt Einmalzahlungen brauche man eine nachhaltige Finanzierung der Ausgaben.

Wenn auch künftig in den Praxen qualifiziert, wohnortnah und flächendeckend endoskopische Eingriffe und ambulantes Operieren möglich sein sollen, dann müsse der Hygieneaufwand entsprechend vergütet werden, betonte BvDU-Präsident Schroeder. © aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER