NewsVermischtesGewalt und sexuelle Übergriffe in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gewalt und sexuelle Übergriffe in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen häufig

Dienstag, 17. August 2021

/Racle Fotodesign, stock.adobe.com

Hamburg – Viele Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen haben in ihrem Beruf bereits sexuelle Belästigung und Gewalt durch Menschen erlebt, die von ihnen betreut und gepflegt werden. Das zeigt eine aktuelle Befragung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Befragt wurden 901 Beschäftigte aus 60 Einrichtungen, zum Beispiel Krankenhäusern, Pflegeeinrichtun­gen und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Ziel war es, differenziertes Wissen über die Ver­breitung sexueller Belästigung und Gewalt zu erhalten, die von Patienten, Klienten oder Bewohnern so­wie deren Angehörigen ausgeht.

Anzeige

62,5 Prozent der Befragten gaben an, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal nonverbale sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt zu haben. 67,1 Prozent hatten verbale und 48,9 Prozent körper­liche sexuelle Belästigung und Gewalt durch von ihnen gepflegte oder betreute Personen erlebt.

Die Erfahrungen der Beschäftigten unterschieden sich je nach Branche: Pflegekräfte hatten besonders häufig verbale Belästigung erlebt, in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen kam nonverbale Be­lästigung häufiger vor als in anderen Branchen.

Nach betrieblichen Unterstützungsangeboten zur Prävention von sexueller Belästigung und Gewalt und zu Hilfe für Betroffene befragt, gaben 32,5 Prozent an, nichts über Maßnahmen ihres Arbeitgebers zu wissen.

Die BGW weist in diesem Zusammenhang auf das Projekt „make it work!“ des Bundesverbands Frauenbe­ratungsstellen und Frauennotrufe hin, an dem die Berufsgenossenschaft sich auch selbst beteiligt.

Im Rahmen des Projektes bieten die Partner Aufklärungsaktivitäten, Seminare für Führungskräfte und Infomaterial an. „make it work!“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER