NewsHochschulenNeue Forschungsgruppe untersucht Arbeitsweise der Synapsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Forschungsgruppe untersucht Arbeitsweise der Synapsen

Mittwoch, 18. August 2021

/Alexandr Mitiuc, stock.adobe.com

Magdeburg – Wissenschaftler aus Magdeburg, Berlin, Bremen und Haifa werden ab Anfang August das Proteingleichgewicht in Nervenzellen detailliert analysieren und wollen so neue Erkenntnisse zur Arbeits­weise der Synapsen zwischen Nervenzellen gewinnen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die neue Forschungsgruppe „Membrantransport­prozesse zur Regulation präsynaptischer Proteostase“ mit rund fünf Millionen Euro über vier Jahre.

Anzeige

Neben dem Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) sind die Universität Magdeburg, die Charité – Uni­versitätsmedizin Berlin, das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Magdeburg, die Freie Universität Berlin, die Universität Bremen und das Technion in Haifa Projektpartner.

Ziel der Arbeit ist „herauszufinden, wie die Erneuerung der synaptischen Proteinausstattung molekular organisiert und kontrolliert wird“, sagte der Sprecher der Gruppe, Michael Kreutz vom LIN. Er wies da­raufhin, dass eine Nervenzelle im menschlichen Gehirn während ihrer Lebenszeit den gesamten Protein­bestand einer Präsynapse mehrere tausend Mal austauschen müsse.

„Dies ist eine enorme Herausforderung, da die Austauschprozesse bei normalen Betrieb stattfinden und der größte Teil der Proteinsynthese wie auch des Abbaus im Zellkörper stattfinden, weit entfernt von den Synapsen“, erläuterte er.

„Diese Grundlagenforschung ist auch relevant für das Verständnis der Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen“, ergänzte Daniela Dieterich, die Dekanin der Medizinischen Fakultät Magdeburg. Denn Störungen der synaptischen Proteinbalance würden häufig bei Parkinson, Alzheimer oder Ataxien auf­treten. Die Mechanismen genau zu entschlüsseln, könnte neue Ansatzpunkte für eine zielgerichtete Behandlungsstrategie liefern. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER