NewsPolitikBayern: Zehnfach erhöhte Coronainzidenz bei Ungeimpften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: Zehnfach erhöhte Coronainzidenz bei Ungeimpften

Donnerstag, 19. August 2021

/picture alliance/dpa, Sven Hoppe

München – Die Zahl der Coronaneuinfektionen ist bei Ungeimpften in Bayern zehnmal so hoch wie bei Geimpften. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liege bei Ungeimpften derzeit bei 58 – bei Geimpften dagegen nur bei 5,75, teilte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) gestern in München mit.

„Das zeigt, wie wichtig Impfungen im Kampf gegen die Coronapandemie sind – auch für eine Rückkehr zu möglichst vielen Freiheiten und mehr Normalität“, sagte der Minister.

Anzeige

Die Sieben-Tage-Inzidenz aller Einwohner habe sich binnen einer Woche von 16 auf 31 nahezu fast verdoppelt, betonte Holetschek. „Die beginnende vierte Welle zeichnet sich unverkennbar ab“, sagte er.

Klar sei, dass die Infektionszahlen steigen werden – auch aufgrund der besonders ansteckenden Delta-Variante und, insbesondere bei ungeimpften Menschen. „Zeitversetzt werden dann auch aus dieser Gruppe Menschen in die Krankenhäuser eingeliefert“, sagte Holetschek.

All dies zeige, dass Impfen die richtige Entscheidung sei. Nur bei 0,03 Prozent der Fälle sei es in Bayern zu einem Impfdurchbruch gekommen. Selbst dann sei aber der Krankheitsverlauf mild gewesen. Derzeit seien 56,5 Prozent der bayerischen Bevölkerung vollständig geimpft, das entspricht rund 7,4 Millionen Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #13
blatt
am Samstag, 21. August 2021, 16:33

Noch ein Studie: Sterblichkeitsrate bei Geimpften 50 Prozent geringer

Und noch eine Weitere Studie aus Indien untersuchte ebenfalls Unterschiede zwischen ungeimpften und geimpften Personen, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurden [20]:
Insgesamt wurden die Daten von 1161 Patienten analysiert, davon waren 495 teilweise oder vollständig geimpft (mit COVISHIELD oder COVAXIN) und 666 ungeimpft
Genomsequenzierung ergab: mehr als 90 Prozent hatten sich mit die Delta-Variante infiziert
Geimpfte wiesen im Vergleich zu Ungeimpften einen signifikant niedrigeren Ferritin-Spiegel auf (Ferritin ist ein Speichereiweiß für Eisen; die Konzentration im Blut ist ein bekannter Entzündungsmarker)
Der Schweregrad der Erkrankung (3,2 vs. 7,2 Prozent) und der Bedarf an Beatmungsunterstützung (2,8 vs. 5,9 Prozent) waren in der geimpften Gruppe signifikant niedriger, obwohl diese Personen ein deutlich höheres Alter und Risikofaktoren aufwiesen
Die Sterblichkeitsrate war bei den vollständig geimpften Impfdurchbrechern um etwa 50 Prozent niedriger, obwohl die Sterblichkeit bei Personen, die nur eine Einzeldosis erhalten hatten, ähnlich hoch war wie in der ungeimpften Gruppe

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.13.21260417v1.full.pdf
Avatar #13
blatt
am Samstag, 21. August 2021, 16:30

Studie Impfdurchbrüche

Lieber Herr Schwarz,

Sie stellen Behauptungen auf, die so nicht stimmen, zum Beispiel, dass die Mortalitätsrate bei Impfdurchbrüchen höher ist. Hier eine Studie zur Info


Krankheitsschwere bei Impfdurchbrüchen

Eine Studie https://www.clinicalmicrobiologyandinfection.com/article/S1198-743X(21)00367-0/fulltext aus Israel untersucht, welche Personengruppen trotz Impfung an COVID-19 erkrankten und im Krankenhaus behandelt werden mussten [19]: Kohorte umfasste 152 COVID-19-Patientinnen und -Patienten, die zwischen Januar und April in Krankenhäusern behandelt werden mussten. Alle hatten beide Impfdosen des Vakzins von BioNTech/Pfizer erhalten und frühestens acht Tage nach der zweiten Dosis Symptome entwickelt oder sind positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden
61 Prozent (93 Personen) erkrankten schwer, 22 Prozent (34) starben an den Folgen
Im Mittel vergingen zwischen der zweiten Impfung und der Klinikaufnahme 40 Tage
Nur sechs der 152 Patienten waren zuvor gesund; alle anderen hatten teils schwere Vorerkrankungen: am weitesten verbreitet waren Bluthochdruck (71 Prozent von 146 Personen), Diabetes (48 Prozent), chronisches Nierenversagen (32 Prozent), Herzleiden (28 Prozent), Lungenleiden (24 Prozent), Krebs (24 Prozent) und Demenz (19 Prozent)
40 Prozent der COVID-19-Erkrankten hatten zudem ein geschwächtes Immunsystem, etwa aufgrund einer Chemotherapie oder einer Organtransplantation
Avatar #967808
A. Schwarz
am Samstag, 21. August 2021, 13:54

...noch eine Korrektur...

...wie es (od. sie) in ihre Agenda passt(/en).
Avatar #967808
A. Schwarz
am Samstag, 21. August 2021, 13:50

...Korrektur...

...Deutungen...
Avatar #967808
A. Schwarz
am Samstag, 21. August 2021, 13:48

Bezügl. "Israelzahlen muss man richtig lesen"

In Israel sind etwa zwei Drittel der Bevölkerung zweifach geimpft. Eine Krankenhausquote von über 60% an "Voll-Immunisierten" (= wohl ein schlechter Scherz!) angesichts eines nur unwesentlich höheren zweifach Geimpften-Anteils in der Bevölkerung (im Vergleich zu anderen Ländern trotzdem hoch) ist trotzdem verheerend, - sowie die explodierenden Inzidenzen mangels steriler Immunität! Die Mortalität unter den Impfdurchbrüchen ist deutlich höher als unter ungeimpften, Infizierten. Dazu kommt noch eine massive Häufung von teils lebensgefährlichen Impfnebenwirkungen und völlig unbekannte Langzeitnebenwirkungen... Zudem war da auch noch was mit den direkten Nachbarn in Gaza usw. (wo viel weniger geimpft sind und die trotzdem oder vielleicht sogar genau deshalb viel besser dastehen) ;-)
Darüberhinaus gibt es auch ganz andere Zahlen bezüglich der Wirksamkeit insbesondere gegen die nun dominierende Delta-Variante (nur um die 60% "Wirksamkeit"; bei Lambda sieht es noch viel schlechter aus, wie es bislang aussieht).
Und ganz allgemein: Mit Statistiken ist es (neben mannigfaltigen Manipulationsmöglichkeiten) immer so eine Sache. -> Sie müssen zumeist (bei komplexeren Zusammenhängen und vielen Variablen/Einflussgrößen) interpretiert und gedeutet werden. Die (alleinige) Deutungshochheit obliegt allerdings keineswegs jenen, die sie für sich beanspruchen wollen und die Deutungungen so gestalten, wie sie in "ihre" Agenda passt (+ gerne "die Wahrheit" monopolisieren wollen). ☝️🤨
Avatar #13
blatt
am Samstag, 21. August 2021, 13:02

Israelzahlen muss man richtig lesen

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/israel-die-irrefuehrende-statistik-der-geimpften-krankenhauspatienten-a-f5ef9929-b187-4fd5-952d-f3df354f696a
Avatar #967808
A. Schwarz
am Samstag, 21. August 2021, 12:16

...Fortsetzung (@Malkovic)...

...diese näher zu kommentieren, um hier die Netiquette (einigermaßen/möglichst bzw. so gut es geht) zu wahren. Leute wie Sie (Opportunisten, mit dem Strom Schwimmer und dergleichen), die billige, ideologiegeschwängerte Propaganda verbreiten (noch dazu mit grottenschlechten Argumenten und völlig an der Realität und den Fakten vorbei) sind die einzigen, die sich hier disqualifizieren!

Pauschal unterstelle ich hier nichts, aber es gibt hier - wie immer - und zwar ganz offensichtlich/augenscheinlich/unübersehbar eine Mehrheit [ein dubioses Konglomerat aus (Pharma-)Industrie, Politik und Massenmedien; selbst ein Teil "der Wissenschaft"/Medizin lässt sich hier benutzen u./od. korrumpieren] die hier nicht seriös agiert und kritikwürdig ist. - Aber auch/selbst hier gibt es natürlich positive Ausnahmen, die ich keineswegs mit Pauschalisierungen in den Topf mit den Anderen werfen möchte. - Das liegt mir fern! Schon wieder so eine plumpe Unterstellung von Ihnen (nur um einen angreifbaren Punkt zu KONSTRUIEREN; -> Sie sind hier ganz offensichtlich der Hauptkonstrukteur, konstruierter Pseudoargumente und Angriffspunkte und nicht umgekehrt, wie von Ihnen BEHAUPTET/UNTERSTELLT)!

Ich leugne nur die propagandistischen Märchen, die Leute wie Sie verzapfen, fühle mich aber der Wahrheit verpflichtet (und nicht der Pharmalobby und der Imofindustrie)! Jeder der heute nicht - wie Sie - unkritisch die vorgegebenen Meinungsschablonen übernimmt (+ nachplappert) und kritisch hinterfrägt wird von Ihresgleichen gleich als Aluhutträger, Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker abgestempelt. Ganz ähnlich gehen Regime und deren eifrige Mitläufer vor, die Abweichler diskreditieren und denunzieren! - Es zeigt nur wessen Geisteskinder Leute wie Sie sind!...;.
Avatar #967808
A. Schwarz
am Samstag, 21. August 2021, 11:52

...Fortsetzung (@ Malkovic)...

... , zumal das Verhältnis zwischen positiven und negativen Testungen bzw. die Anzahl der positiven Testungen in Bezug auf die Gesamtanzahl der Testungen, wozu auch die negativen Testungen gehören, wesentlich/essenziell ist. - Da kann man nicht einfach die negativen Testungen "ausblenden", sonst verfälscht man die ganze Statistik. Sie setzen also - so wie es aussieht - auf statistische Taschenspielertricks zur gezielten Verfälschung der Statistik anhand "Ihrer" Agenda und kritisieren gleichzeitig die angebliche Konstruiertheit meiner Einwände gegen solche Statistiken, die ganz offensichtlich ein reines Propagandainstrument sind?!? - Dass ich nicht, lach(t)e (wenn es nicht so traurig wäre)! Da fällt mir nur der eine leider auch hier sehr treffende Spruch ein: Glaube nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast! ;-)

Den angeblich "unbestreitbaren Erfolg" der Impfkampagne sieht man ja an Ländern und Regionen mit den höchsten Durchimpfungsraten, wie Israel, Island, Gibraltar, wo die Inzidenzen wieder explodieren, wo mittlerweile (z.B. in Israel) ein Großteil der Hospitalisierungen (also mit schwereren Verläufen; über 60%) zweifach geimpfte sind (darunter auch schon einige dreifach Geimpfte) und auch die Impfnebenwirkungsraten erschreckende Ausmaße annehmen!(Im angrenzenden Gaza usw. hingegen bleiben trotz extrem niedriger Durchimpfungsrate und extrem hoher Bevölkerungsdichte die Zahlen ziemlich am Boden bzw. ist der Anstieg der Inzidenz ein vergleichsweise nur sehr moderater.) Zudem gibt es in Israel nun eine völlig ungewöhnliche (da off Saison) RSV-Epidemie, die höchstwahrscheinlich auf die Schwächung des Immunsystems durch die Impfung (Stichwort: Leukozytenabfall usw.) zurückzuführen ist. Alleine die Beispiele dieser Länder und Regionen widerlegen eindeutig den für gewisse Ideologen mit einer gewissen Agenda angeblich "unbestreitbaren Impferfolg" (=pure Impfpropaganda). Zu Ihrer billigen Polemik, die Sie hier noch drüberstreuen, erspare ich mir lieber...
Avatar #967808
A. Schwarz
am Samstag, 21. August 2021, 11:23

@ Malkovich

"Etwas plakativ" ist wohl weit untertrieben! Die Testhäufigkeit ist sehr wohl ein hier wesentlicher Faktor, - das weiß jeder der auch nur einen Funken Ahnung von Statistik hat. Dass diese Testhäufigkeit zwischen Ungeimpften u. Geimpften stark unterschiedlich ist, ist FAKTUM u. MUSS sich fast ZWANGSLÄUFIG entsprechend stark verfälschend auf d. Statistik auswirken u. das ist keineswegs trivial, ob Sie es nun aus irgendwelchen ideologischen Gründen wahrhaben u. anerkennen wollen od. nicht. Einfach zu behaupten, dass es nicht so wäre ist ein bissl wenig. Wenn Sie behaupten, dass das was ich hier kritisiere nicht stimmt u. dass die Widersprüche "konstruiert" wären, dann liegt die Beweisschuld bei Ihnen. Einfach gegenteiliges zu behaupten ist da zu wenig. U. zu den von Ihnen konstruierten, angeblichen Bausteinen einer angeblich populistischen Agenda: Ja, mit erhöhter Testhäufigkeit gibt es natürlich eine gewisse Annäherung an das tatsächliche Verhältnis, welches aber erst bei gleicher Testhäufigkeit erreicht wird, wovon man aber sehr weit entfernt ist. Bei stark unterschiedlichen Teshäufigkeiten zwischen Ungeimpften u. Geimpften, wie es in der Praxis/Realität (naturgemäß) der Fall ist, ist die Unsicherheit auf Seiten der sich kaum/selten testenden Geimpften dermaßen hoch, dass ein direkter Vergleich mit den sehr häufig getesteten Ungeimpften kaum aussagekräftig ist, da eine extrem hohe Unsicherheit über die extrem niedrige Testhäufigkeit der Geimpften in diesen Vergleich eingeschleppt wird. "Dunkelziffer abschätzen" bei extrem niedriger Testrate bei den Geimpften?!?->Wenn man seriös WÄRE müsste man hier wegen extremst hoher Unsicherheit Fehlerbalken (also eine mögliche statistische Ungenauigkeit) angeben, die so groß sind, dass fast die ganze Aussagekraft dieses "Vergleichs", der mehr hinkt als ein Einbeiniger, verloren geht! Und was meinen Sie mit "Trick" u. "Negativergebnisse" ausblenden?!? -> Hört sich eher nach einen dieser Tricks an, die Statistik zu manipulieren...
Avatar #892062
Malkovich
am Samstag, 21. August 2021, 04:53

Zahlenspiel-Kritik ist manipulativ (zugunsten einer gewissen Agenda)

@A.Schwarz

Zwar ist die Aussage des Bayrischen Gesundheitsministers etwas plakativ, aber im Pinzip richtig. Die verglichenen Inzidenzen sind jene, bei denen die vorgefundene Symptomatik durch einen positiven PCR-Test bestätigt wurde. Aus Sicht der Krankenversorgung sind die darauf basierenden jeweils zeitverzögerten Statistiken notwendig und relevant.

Wenn man eine Statistik über die Verbreitung der Coronavarianten haben und mögliche Infektionswege erkennen will, was ein ganz anderes Thema als die klinische Infektionslage ist, muss man natürlich repräsentativ vorgehen um eine Verzerrung durch die im vorliegenden Fall extrem ungleiche Testhäufgkeit zu vermeiden. Dies ist trivial, wobei da "garantiert (nichts) ganz anders ausfallen würde", denn die aufgeführten Widersprüche sind konstruiert "zugunsten einer gewissen (populistischen) Agenda". Diese hat folgende Bausteine:

- Der Trick mit der behaupteten Proportionalität von Testhäufigkeit und Positivergebnis: Mit erhöhter Testhäufigkeit nähert sich die Positiv/Negativ-Relation dem tatsächlichen Verhältnis an, sodass in erster Linie die Genauigkeit der Testung zunimmt und die Dunkelziffer besser abschätzbar ist. Der Trick ist, die Negativergebnisse auszublenden. Die Testhäufigkeit ist nicht der wesentliche Parameter bei den Inzidenzen.

- Die Agitation gegen die angebliche "Impfpropaganda". Mit dem Versuch, den unbestreitbaren Erfolg der Impfkampagne zu ideologisieren, verschleiern diese Protagonisten, dass sich ihre Alternativen (forcierte Durchseuchung, Beten, Globuli, Verleugnung) schon längst disqualifiziert haben.

- Den politischen Vertretern und den Medien pauschal Unseriosität zu unterstellen, nur weil sie nicht die eigenen plump verfälschenden Erzählungen verbreiten. Eine Politik der Delegitimierung zugunsten einer gewissen Agenda.

Vielen Dank für den Einblick in die Verschwörungs- und Leugnerszene.
Und ich hätte nie gedacht, mal einen bayrischen Minister verteidigen zu müssen.
//PM
Avatar #967808
A. Schwarz
am Freitag, 20. August 2021, 22:59

Zahlenspiel zur bewussten Verzerrung der Realität (zugunsten einer gewissen Agenda)

Die Inzidenzen beruhen bekanntlich auf den Testungen (wesentlicher Faktor hierbei: Die Testhäufigkeit!). Bekanntermaßen testen Geimpfte (bis auf ganz wenige Ausnahmen) wesentlich weniger/seltener als Ungeimpfte (schließlich haben sich auch ganz viele impfen lassen um den lästigen, andauernden Testungen zu entgehen), die auch viel öfters testen MÜSSEN (wenn sie am sozialen und kulturellen Leben teilnehmen wollen, was bei den allermeisten der Fall ist)! So können die Inzidenzen (aufgrund der Ungleichverteilung der Testhäufigkeit in den besagten, beiden Gruppen) nur entsprechend stark unterschiedlich ausfallen. (Viele Geimpfte, die sich kaum noch testen lassen, sind Corona-positiv und wissen es gar nicht! - Die fehlen in der Statistik!) Der Einzig objektive Vergleich wäre also ein um die Testhäufigkeit bereinigter Vergleich (oder noch besser: Wenn beide Gruppen ähnlich häufig testen würden.), der garantiert ganz anders ausfallen würde! Das sollte eigentlich jeder an diesen "tollen", statistischen Zahlenspielchen Beteiligte wissen! - Sicherlich wissen sie es eh, aber vergleichen hier ganz bewusst/vorsätzlich Äpfel mit Bananen, weil es gut in eine gewisse Agenda passt bzw. für die Impfpropaganda benutzt werden kann. Solche hoch unseriösen Methoden spiegeln die Unseriösität der Protagonisten wider! Wer solche Methoden benutzt, dem sollte man keinesfalls vertrauen (inkl. den Medien, die so eine billige Propaganda verbreiten)!
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER