NewsMedizinStudie: Kopfarbeiter erkranken im Alter seltener an einer Demenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Kopfarbeiter erkranken im Alter seltener an einer Demenz

Donnerstag, 19. August 2021

/Matthias Geipel, stock.adobe.com

London – Ein Beruf, der hohe kognitive Anforderungen stellt und ein hohes Maß an Gestaltungsmöglich­keiten bietet, könnte im Alter vor einer Demenz schützen. Dies kam in einer Reihe von Kohortenstudien Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ, 2021; DOI: 10.1136/bmj.n1804) heraus, die die Vorteile mit einer ver­min­derten Bildung von Proteinen in Verbindung bringt, die die Bildung von Nervenzellen und Synap­sen im Gehirn hemmen.

Es wird immer wieder beobachtet, dass Menschen, die bis ins hohe Alter geistig aktiv bleiben, seltener oder zumindest später an einer Demenz erkranken. Dass sie dies einem lebenslangen „Gehirnjogging“ zu verdanken haben, das eine größere „kognitive Reserve“ geschaffen hat, von der sie im Alter zehren, ist nicht sicher.

Die Studien, die den Einfluss des Freizeitverhaltens auf spätere Erkrankungen untersucht haben, konn­ten keine eindeutig protektive Wirkung nachweisen. Die Ergebnisse deuteten eher auf eine reverse Kausali­tät hin, nach der sich Demenzen im Frühstadium durch ein zunehmendes Desinteresse an geis­tiger Tätig­keit äußern.

Möglich ist auch, dass kognitive Impulse in der Freizeit nicht ausreichen könnten, um den Abbau im Alter zu verhindern, da die Menschen – zumindest während ihres Erwerbslebens – mehr Zeit am Arbeitsplatz verbringen als in der Freizeit.

Ein internationales Forscherteam hat deshalb die Auswirkungen der beruflichen Tätigkeit auf das Demenz­risiko im Alter untersucht. Viele Menschen sind auf der Arbeit kognitiv wenig gefordert. Sie sind es gewohnt, auf Anweisungen zu reagieren, und haben bei der Erledigung ihrer Jobs nur einen geringen Gestaltungsspielraum.

Auf der anderen Seite gibt es Tätigkeiten, die mit ständig wechselnden Anforderungen verbunden sind und deshalb dem Gehirn möglicherweise die kognitiven Impulse liefern, die das Gehirn auch im Alter fit halten.

Mika Kivimäki vom University College London und Mitarbeiter haben 107.896 Teilnehmer aus 13 bevöl­kerungsbasierten prospektiven Kohortenstudien (deren Leiter sich zum „IPD Work“-Konsortium zusam­men­geschlossen haben) nach ihrer geistigen Aktivität oder Passivität am Arbeitsplatz in 3 Gruppen geteilt und mit späteren Demenzerkrankungen in Beziehung gesetzt. Außerdem standen ihnen für eine mögliche Ursachensuche Blutproben aus 2 Studien zur Verfügung.

Kivimäki kann nachweisen, dass Teilnehmer mit hohen intellektuellen Anforderungen am Arbeitsplatz seltener an einer Demenz erkranken. Die Inzidenz war mit 4,8 auf 10.000 Personenjahre um etwa 1/4 niedriger als bei den Arbeitern mit einer niedrigen beruflichen kognitiven Stimulation.

Die Hazard Ratio von 0,77 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,65 bis 0,92 signifikant, wobei die Ergebnisse in allen 13 Studien ähnlich waren (was in Metaanalysen die Glaubwürdigkeit der Ergeb­nisse erhöht). Die Studien waren in Frankreich, Finnland, Großbritannien und den 3 nordischen Ländern durchgeführt wurden. Überall erkrankten Menschen in intellektuell herausfordernden Tätig­keiten selte­ner an einer Demenz.

Dennoch beweisen die Studien nicht, dass die kognitiven Herausforderungen am Arbeitsplatz einer Demenz im Alter entgegenwirken. Es könnte eine Reihe anderer Gründe geben, die Arbeiter mit einer besseren Ausbildung davor schützen, im Alter an einer Demenz zu erkranken. Bildung ist häufig mit einem gesünderen Lebensstil verbunden. Da die Teilnehmer der Studien in Fragebögen ausführlich zu ihrem Lebensstil und ihrer Gesundheit befragt wurden, kann Kivimäki jedoch eine Reihe dieser alterna­tiven Erklärungen für seine Ergebnisse ausschließen.

Interessant sind auch die Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Zunächst ließen die Forscher in einer Stich­probe von 2.261 Teilnehmern aus 1 der 13 Studien eine Proteomanalyse durchführen. Die Konzen­tration von 6 der 4.953 gemessenen Proteine war bei den Teilnehmern mit hohen kognitiven Impulsen am Arbeitsplatz auffällig niedrig.

Der Zusammenhang konnte in einer 2. Analyse an 13.656 Teilnehmern unter Einbeziehung einer weiteren Kohortenstudie aus den USA bestätigt werden. Bei den 3 Proteinen handelt es sich um das „slit homologue 2“ (SLIT2), die „carbohydrate sulfotransferase 12“ (CHSTC) und die „peptidyl-glycine alpha-amidating monooxygenase“ (AMD).

Alle 3 könnten im Gehirn eine schädliche Funktion haben. Experimentelle Ergebnisse an Stammzellen, Gewebekulturen und Tiermodellen legen laut Kivimäki nahe, dass SLIT2 und AMD die Bildung und Aus­rich­tung neuer Nervenzellen (Axonogenese) stören.

CHSTC könnte auch Auswirkungen auf die Synaptogenese haben. Wenn die kognitiven Anforderungen am Arbeitsplatz dies verhindern, wäre dies eine plausible Erklärung für die beobachteten Auswirkungen auf das Demenzrisiko.

Trotz der zusätzlichen Proteomanalyse kann die Studie nicht beweisen, dass die berufliche Tätigkeit den geistigen Abbau im Alter verhindert hat. Es bleibt möglich, dass andere Erklärungen übersehen wurden.

So ist es vorstellbar, dass Menschen, die aus genetischen Gründen bessere intellektuelle Fähigkeiteen haben, eher in Berufe streben, die für sie aufgrund der Herausforderungen interessanter sind (und häufig auch besser bezahlt werden). Diese ererbten Vorteile könnten auf bisher nicht bekannte Weise mit einem geringeren Demenzrisiko im Alter verbunden sein. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER