NewsÄrzteschaftAmbulante Versorgung im Rheinland entwickelt sich positiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ambulante Versorgung im Rheinland entwickelt sich positiv

Freitag, 20. August 2021

/picture alliance / dpa, Oliver Berg

Düsseldorf – Das Förderprogramm für neue Hausärzte im Rheinland zeigt Wirkung: So unterstützte der Strukturfonds der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) in den vergangenen drei Jahren 290 Projekte, um vor allem in Regionen mit sich abzeichnendem Versorgungsrückgang die Gründung und Einrichtung neuer Hausarztpraxen zu fördern.

Allein im Kreis Kleve wurden laut KVNO seit Start des Strukturfonds im Oktober 2018 26 Investitions­kos­ten­zuschüsse in Höhe von insgesamt rund 1,7 Millionen Euro ausgezahlt, um die vertrags­ärztliche Versorgung vor Ort durch Unterstützung von Neuniederlassungen, Sitzübernahmen oder Anstel­lung von Hausärzten sicherzustellen.

Anzeige

Andere Fördermaßnahmen – zum Beispiel die Bezuschussung von Praxishospitationen – hinzuge­nommen, wurden im Kreis Kleve bislang fast zwei Millionen Euro ausgeschüttet. Damit rangiert die Region aktuell auf Platz eins der nordrheinischen Fördergebiete, gefolgt von Neuss, Rhein-Sieg, Viersen und Heinsberg mit Zuwendungen von nochmals mehr als einer Million Euro je Kreis.

Turnusgemäß wurde die Liste der Fördergebiete zum 1. Juli 2021 aktualisiert. Grundlage ist die regel­mäßige Analyse des jeweiligen Versorgungsstands sowie der Altersstruktur der vor Ort praktizierenden Hausärzte durch die KVNO. Von den 27 Fördergebieten, die zum Jahresanfang festgelegt wurden, sind 22 bestehen geblieben; neu aufgenommen wurde der Mittelbereich Neukirchen-Vluyn. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER