NewsÄrzteschaftCoronamaßnahmen: Versorgungssituation in Kliniken und Gesundheitswesen wichtigster Parameter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Coronamaßnahmen: Versorgungssituation in Kliniken und Gesundheitswesen wichtigster Parameter

Freitag, 20. August 2021

/dpa, Waltraud Grubitzsch

Berlin – Die 7-Tage-Inzidenz sollte aus Sicht der Bundesärztekammer (BÄK) bei der politischen Bewer­tung der Coronalage durch weitere Indikatoren ergänzt werden. Dafür hat sich BÄK-Präsident Klaus Rein­hardt in einer neuen Folge des BÄK-Podcasts „Sprechende Medizin“ ausgesprochen.

Es gebe unterschiedliche Vorschläge, was man zu der 7-Tage-Inzidenz hinzunehmen könnte, sagte er. Dazu gehörten die Hospitalisierungsrate, die Rate von beatmeten Patienten auf Intensivstationen, die Altersver­teilung der Infizierten.

Anzeige

Das seien alles Aspekte, die man in die Bewertung der aktuellen Lage mit­ein­beziehen könne. Daraus könne man ableiten, wie man eine Inzidenz im Verhältnis zu vorher bewerten müsse.

Reinhardt bringt ein hypothetisches Beispiel: „Man könnte sagen, von zehn Infizierten waren im Januar des Jahres zwei stationär behandlungsbedürftig – und einer landete auf der Intensivstation. Und jetzt stellen wir fest, dass vielleicht von 40 Infizierten zwei ins Krankenhaus kommen und einer auf der In­tensivstaton landet. Dann hätten wir den Faktor 1:4“, sagte er.

Reinhardt sprach sich für die Zukunft für eine differenzierte Betrachtung und weitere Faktoren aus. Ne­ben den genannten sei für ihn die Altersverteilung der Infizierten wichtig. Das sei von „erheblicher Be­deutung“, so der BÄK-Chef.

Der wichtigste Parameter, der beobachtet werden müsse und der aus seiner Sicht alleine dazu berech­tigt, allgemeine Maßnahmen zu ergreifen, um das Pandemiegeschehen einzugrenzen, ist aus seiner Sicht die Versorgungssituation in den Kliniken und im Gesundheitswesen.

Zwingend eingegriffen werden müsse dann, wenn ohne Gegenmaßnahmen absehbar sei, dass das Gesundheitswesen nur noch damit beschäftigt sein werde, Coronapatienten zu behandeln und andere Patienten, etwa mit Krebserkrankungen, nicht mehr versorgt werden könnten.

Reinhardt erneuerte in dem Podcast auch den Appell an die Menschen in Deutschland, sich gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Das sei die beste Chance, sich gegen schwere Verläufe der Erkrankung zu schützen. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #833365
HartmutSteeb
am Freitag, 20. August 2021, 19:05

Versorgungssituation in Kliniken

Na also. Aber warum spricht es dann Herr Reinhardt nicht aus, dass bei 2% Krankenhausbettenbelegungen durch Covid-Patienten und 4% bei den Intensivbetten keinerlei Anlass für die Fortdauer einer epidemischen Notlage besteht. Und vielleicht könnte man vor der Feststellung einer solchen erst mal die Intensivbetten wieder aufbauen, die man abgebaut hat, die Kapazität der Krankenhausbetten wieder herstellen wie es sie schon mal gab......
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER