NewsÄrzteschaftTherapeutische Beratung für Flutopfer angelaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Therapeutische Beratung für Flutopfer angelaufen

Dienstag, 24. August 2021

/picture alliance, Geisler-Fotopress, Christoph Hardt

Düsseldorf – Nach der Flutkatastrophe ist im Südwesten Nordrhein-Westfalens ein gruppenthera­peu­tisches Beratungsangebot angelaufen. Das Angebot richtet sich an Anwohner und Helfer, die durch Ge­sehenes und Erlebtes weiterhin stark belastet sind, wie die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein gestern mitteilte.

„Uns ist wichtig, dass jeder, der an dieser Stelle Hilfe benötigt, diese auch bekommt“, erklärte der KVNO-Vorstandsvorsitzende Frank Bergmann. Das Angebot von KVNO und NRW-Gesundheitsministerium gibt es in Eschweiler, Stolberg, Meckenheim, Euskirchen, Bad Münstereifel, Kall und Schleiden.

Bei der Beratung sollen Betroffene psychologische Unterstützung erhalten, um das Geschehene und dessen psychische Auswirkungen einordnen und verarbeiten zu können. Bei Bedarf wird auch eine wei­ter­führende Behandlung wie etwa eine ambulante Psychotherapie empfohlen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuletzt bekräftigt, das der Bund die Flutopfer in Nordrhein-Westfalen weiter unterstützen werde. Die Menschen könnten sich darauf verlassen, „dass wir sie bei dieser Herku­lesaufgabe nicht allein lassen“, sagte Merkel beim Festakt zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundes­landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Die Bilder der schrecklichen Flutkatastrophe habe sie weiter vor Augen. Es sei „unfassbar“, wie Menschen ihr Leben bei der Flut im Juli verloren hätten und ganze Ortschaften zerstört worden seien. Für Viele sei die „Welt auf einen Schlag eine andere geworden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER