NewsPolitikBessere Verfügbarkeit von Forschungsdaten angestrebt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bessere Verfügbarkeit von Forschungsdaten angestrebt

Freitag, 27. August 2021

/Nobi_Prizue, 1157901566, iStock

Berlin – Die Verfügbarkeit von Forschungsdaten im Gesundheitsbereich hat die Regierung in der aus­laufenden Legislaturperiode verstärkt in den Fokus genommen. Darauf hat vorgestern Thomas Renner, Leiter der Unterabteilung „Digitalisierung und Innovation“ beim Bundesgesundheitsministerium (BMG), hingewiesen.

Im Rahmen einer Veranstaltung des Health Innovation Hub (hih) sagte Renner, man habe bereits zu Be­ginn der Legislatur Defizite bei der Datenverfügbarkeit, Interoperabilität und Rechtssicherheit festge­stellt. Die Coronapandemie habe diese Schwächen offengelegt, aber auch Gelegenheit gegeben, Dinge zu beschleunigen.

Anzeige

Er verwies darauf, dass das übergeordnete Zielbild eines stetig lernenden Gesundheitssystems evaluier­bare Versorgungsprozesse erforderlich mache – dies gehe aber nur datengetrieben sinnvoll. Deshalb habe man, aufbauend auf umfangreichen Vorarbeiten, unter anderem die Einrichtung eines nutzerorien­tierten Forschungsdatenzentrums initiiert.

Steffen Heß, Leiter des neuen Forschungsdatenzentrums (FDZ) am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), betonte, noch laufe der Aufbau des Zentrums. Nach der Aufbauphase wolle man langjährige longitudinale und sektorenübergreifende Analysen sowie repräsentative und vor allem aktuellere Daten für alle gesetzlich Krankenversicherten bieten. Auch den spezifischen Herausforderun­gen des KI-Learnings an Datensätze wolle man sich stellen.

All dies solle, so Heß, forschungsorientiert und zugleich sicher möglich sein – der besonderen Sensibili­tät von Gesundheitsdaten sei man sich bewusst. Er verwies diesbezüglich auf die enge Zusammenarbeit mit den für Datenschutz und Datensicherheit zuständigen Behörden.

Trotz der anspruchsvollen Aufgabe sicherte Heß ein „möglichst schlankes Antragsverfahren“ zu. Zudem wolle man Transparenz zur Bearbeitsdauer schaffen. Er gehe nach dem Anlaufen des Betriebes von mehreren hundert Anträgen auf wissenschaftliche Datennutzung aus.

Gesetzlich geregelt wurde die die Schaffung eines Forschungsdatenzentrums mit dem Ende 2019 in Kraft getretenen Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG). Politisches Ziel ist es, Abrechnungsdaten der Kran­kenkassen schneller und in einem größeren Umfang als bisher der wissenschaftlichen Forschung zu­gänglich zu machen – ein Datenzugang für eine rein privatwirtschaftliche Forschung ist nicht vorge­sehen. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER