NewsMedizinGesundes Altern: Walnüsse senken Cholesterin bei Senioren (ein wenig)
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesundes Altern: Walnüsse senken Cholesterin bei Senioren (ein wenig)

Dienstag, 5. Oktober 2021

/picture alliance / Zoonar, Nikolai Sorokin

Barcelona – Der regelmäßige Verzehr einer Handvoll Walnüsse hat in einer randomisierten Studie die Cholesterinwerte von gesunden Senioren weiter verbessert, ohne das Körpergewicht zu erhöhen. Die Ergebnisse wurden in Circulation (2021; DOI 10.1161/CIRCULATIONAHA.121.054051) veröffentlicht.

Nüsse gelten aufgrund ihres Gehalts an Mineralstoffen, Vitaminen, Ballaststoffen und bioaktiven Verbindungen als besonders gesund. Sie sind Bestandteil der mediterranen Küche und der DASH-Diät, die das US-National Heart, Lung, and Blood Institute zur Vorbeugung und Behandlung einer Hypertonie empfiehlt.

Viele Kardiologen betrachten Nüsse aufgrund ihres hohen Fettgehalts und der hohen Kalorienmenge mit gemischten Gefühlen, auch wenn epidemiologische Studien wiederholt zu dem Ergebnis gekommen sind, dass der höhere Verzehr von Nüssen mit einem verminderten Risiko von Herz-Kreislauf-Erkran­kungen verbunden ist.

Die Aussagekraft von epidemiologischen Studien ist jedoch beschränkt. Sie können nicht völlig ausschließen, dass die Menschen, die Nüsse verzehren, auch aus anderen Gründen ein gesünderes Leben führen, ohne dass dies aus den Befragungen oder den Ergebnissen medizinischer Tests erkennbar wird und dann in den adjustierten Berechnungen der epidemiologischen Studien berücksichtigt werden könnte.

Randomisierte klinische Studien sind in der Ernährungsmedizin bisher selten. Eine Ausnahme bildet die WAHA-Studie („Walnuts and Healthy Aging“), die an 2 Zentren in den USA und Spanien über 700 gesunde Senioren im Alter von 63 bis 79 Jahren über 2 Jahre auf den Verzehr von 30 bis 60 Gramm Walnüssen am Tag oder eine Kontrollgruppe randomisiert hat, in der die Teilnehmer nur allgemeine Informationen über eine gesunde Ernährung erhielten.

Die Beschränkung auf Walnüsse erklärt sich weniger aus der Tatsache, dass Walnüsse einen besonders hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren (Alpha-Linolensäure) haben, die sich positiv auf die Herz-Kreis­lauf-Gesundheit auswirken. Ausschlaggebend dürfte die Tatsache sein, dass der Sponsor der Studie, die „California Walnut Commission“, ein Interessenverband der Walnuss-Produzenten ist. Die Betreuung der Studie und die Auswertung der Ergebnisse lag jedoch in den Händen von Medizinern der Universität von Loma Linda in Kalifornien und dem Hospital Clínic der Universität Barcelona.

Diese haben jetzt die Auswirkungen der Walnuss-Ernährung auf das Körpergewicht und die Blutfette untersucht. Beim Körpergewicht gab es keine Veränderungen. Wie das Team um Emilio Ros vom Hospital Clínic berichtet, nahmen die Teilnehmer in der Walnuss-Gruppe um 0,06 kg zu, während es in der Kontrollgruppe zu einer leichten Gewichtsabnahme um 0,51 kg kam.

Die Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel waren nicht überragend, aber signifikant. Der LDL-Choles­terinspiegel wurde um durchschnittlich 4,3 mg/dl (95-%-Konfidenzintervall 1,6 bis 6,6 mg/dl) gesenkt, während das Gesamtcholesterin um durchschnittlich 8,5 mg/dl (5,4 bis 11,2 mg/dl) zurückging. Beim IDL-Cholesterin kam es zu einer Reduktion um 1,3 mg/dl (1,0 bis 1,5 mg/dl). Die relative Reduktion der 3 Cholesterin-Werte betrug 4,4 %, 3,6 % und 16,8 %, weshalb Walnüsse sicherlich kein Ersatz für Statine waren, die übrigens 32 % der Teilnehmer von ihren Ärzten verordnet bekommen hatten.

Etwa die Hälfte hatten auch Antihypertensiva eingenommen. Ros ist allerdings überzeugt, dass der zusätzliche Verzehr von Walnüssen langfristig das kardiovaskuläre Risiko der Senioren verbessern könnte, auch wenn dies in der Studie nicht untersucht werden konnte. Frühere Analysen hatten gezeigt, dass der Verzehr von Walnüssen mit einem leichten Rückgang des Blutdrucks verbunden war (Hypertension 2019; DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.118.12766). Eine günstige Auswirkung auf die kognitiven Leistungen (American Journal of Clinical Nutrition 2020; DOI: 10.1093/ajcn/nqz328) war dagegen nicht erkennbar. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER