NewsÄrzteschaftKV Sachsen-Anhalt fordert mehr Zeit für die eAU und eRezept
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Sachsen-Anhalt fordert mehr Zeit für die eAU und eRezept

Donnerstag, 2. September 2021

/HNFOTO, stock.adobe.com

Magdeburg – Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalt hat an­ge­mahnt, die geplante Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) und des elektronischen Rezepts (eRezept) zu verschieben.

Die Anwendungen dürften erst nach positiv verlaufenen Testphasen und der vollständigen Funktionsfä­hig­keit und Marktreife aller notwendigen Komponenten flächendeckend verpflichtend werden, fordert die Vertreterversammlung in einer Resolution.

Anzeige

„Die wertvolle Arbeitszeit in den Praxen der Ärzte und Psychotherapeuten muss dem Patienten zu Gute kommen und darf nicht für das Testen von unfertigen digitalen Lösungen verschwendet werden“, hieß es aus Magdeburg.

Ab Anfang Oktober sollen die Praxen mit der eAU und dem eRezept arbeiten. Ein Feldtest, der die Funk­tionalität der Prozesse überprüfen soll, habe aber erst Mitte August 2021 begonnen, kritisiert die Vertre­terversammlung – mithin nur sechs Wochen vor dem Stichtag zur Einführung.

„Eine vollumfängliche Herstellung der für die Praxen und Patienten notwendigen Funktionsfähigkeit bis zum 1. Oktober 2021 ist unrealistisch“, lautet die Einschätzung der KV-Delegierten.

Sie betonen aber, dass Vertragsärzte und -psychotherapeuten der Digitalisierung grundsätzlich offen gegenüber stehen. „Digitale Lösungen müssen jedoch einen Mehrwert für die Praxen und die Versorgung der Patienten haben. Das ist bei den derzeitigen Anwendungen nicht der Fall“, so ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER