NewsPolitikWettbewerb zwischen Krankenhäusern wichtig für Versorgungsqualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wettbewerb zwischen Krankenhäusern wichtig für Versorgungsqualität

Donnerstag, 2. September 2021

/picture alliance, dpa

Bonn – Das Bundeskartellamt hält den Wettbewerb zwischen Krankenhäusern für bedeutsam, damit die Versorgung langfristig ein hohes Qualitätsniveau bewahrt. „Der Wettbewerb im Krankenhauswesen be­wirkt eine flächendeckende und allgegenwärtige Qualitätskontrolle für die Krankenhäuser“, sagte An­dreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, bei der Vorstellung eines Abschlussberichtes zur soge­nannten Sektoruntersuchung Krankenhäuser.

„Die ausführliche Untersuchung der Funktionsweise des deutschen Krankenhaussektors ergab, dass die Krankenhäuser auch im Rahmen der geltenden Regulierung über große Verhaltensspielräume zur Be­stimmung ihres Leistungsangebots und der Qualität verfügen“, heißt es darin.

Anzeige

Sie könnten Patienten akquirieren, wenn sie eine hohe Qualität anbieten. Dies gebe den Krankenhäusern einen Anreiz zu Innovationen und Investitionen sowie zu einem effizienten Einsatz der knappen Mittel der gesetzlichen Krankenversicherung, so die Autoren des Berichtes.

„Natürlich sind Krankenhäuser kein Markt wie jeder andere. Es gibt praktisch keinen Preiswettbewerb“, sagte Mundt. Für Patienten beziehungsweise die einweisenden Ärzte sei stattdessen die Behandlungs­qualität bei der Wahl des Krankenhauses entscheidend.

„Krankenhäuser konkurrieren miteinander um Behandlungsfälle. So versucht jedes Krankenhaus, eine bessere Behandlungsqualität zu bieten als die Nachbarklinik und die vorgegebenen Mindeststandards zu übertreffen“, so der Präsident des Bundeskartellamtes.

Gehörten hingegen alle Kliniken vor Ort zum selben Träger, gehe dieser Qualitätswettbewerb verloren, weil man Abwanderungen zur Konkurrenz nicht mehr befürchten müsse. Stattdessen rücke der finanzi­elle Anreiz in den Vordergrund, auf Kosten der Behandlungsqualität zu sparen, etwa beim Personal oder bei der Ausstattung.

„Wettbewerb ist also auch im Krankenhauswesen eine unverzichtbare Kontrollinstanz“, so der Präsident des Bundeskartellamtes. Er betonte, deshalb sei die sogenannte Fusionskontrolle durch die Kartellämter so bedeutend.

„Die meisten Fusionen im Krankenhausbereich sind wettbewerblich unproblematisch. Aber bei den kriti­schen Fällen ist eine konsequente Fusionskontrolle unverzichtbar. Zu weitgehende Konzentrationspro­zesse haben irreversible Folgen. Ist die Trägervielfalt vor Ort einmal beseitigt, nehmen der Wettbewerb und die Auswahlmöglichkeit für Patienten dadurch dauerhaft Schaden“, so Mundt.

Für eine effektive Fusionskontrolle sei das Bundeskartellamt auf eine umfassende Datenbasis angewie­sen, betonte er. Das Bundeskartellamt schlägt daher vor, für die Fusionskontrolle einmal jährlich die anonymisierten Krankenhausdaten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus für alle Häuser einschließlich der medizinischen Diagnosedaten zu erhalten.

Das Bundeskartellamt hat seit Mai 2016 die Akutkrankenhäuser in Deutschland analysiert und das Wett­bewerbsgeschehen sowie die Einschränkungen und Grenzen der wettbewerblichen Handlungsspiel­räu­me der Krankenhäuser untersucht. Ziel dieser sogenannten Sektoruntersuchung war es, ein vertieftes Verständnis von der Funktionsweise der Krankenhausmärkte zu gewinnen.

„Auf diese Weise können die wirtschaftlichen Zusammenhänge nachvollzogen und die Wirkungen von Unternehmenszusammenschlüssen oder Kooperationen im Einzelfall aus wettbewerblicher Sicht noch fundierter beurteilt werden“, heißt es in dem Bericht. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER