NewsPolitikDringende Appelle zu mehr Coronaimpfungen für den Herbst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Dringende Appelle zu mehr Coronaimpfungen für den Herbst

Montag, 6. September 2021

/New Africa, stock.adobe.com

Berlin – Angesichts der stockenden Impfungen in Deutschland werden Warnungen vor einer kritischeren Coronalage in den kommenden Monaten lauter. Mediziner befürchten im Herbst eine erneute starke Belastung der Intensivstationen, sollte das Impftempo nicht schnell anziehen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die Vertragsärzte in Deutschland riefen dazu auf, Impfange­bote anzunehmen. „Wir brauchen noch mindestens fünf Millionen Impfungen für einen sichereren Herbst und Winter“, schrieb der CDU-Politiker bei Twitter mit Blick auf vollständige Impfungen. Aus der Bundes­regierung kamen Mahnungen an die Länder, zügig bessere Coronaschutzvorkehrungen in den Schulen umzusetzen.

Anzeige

Vollständig mit der meist nötigen zweiten Impfung versorgt sind laut Spahn nun 50,9 Millionen Men­schen oder 61,2 Prozent der Bevölkerung. Mindestens eine Impfung bekommen haben knapp 54,7 Millio­nen Menschen oder 65,7 Prozent aller Einwohner. Das Impftempo hatte zuletzt aber nachgelassen.

Spahn sagte der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung: „Die Impfquote ist noch zu niedrig, um eine Über­lastung des Gesundheitswesens zu verhindern.“ Die Infektionszahlen bei Ungeimpften seien mehr als zehn Mal höher als bei Geimpften, 90 Prozent der COVID-19-Patienten auf Intensivstationen seien unge­impft.

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin warnte, es sei schon jetzt zu sehen, wie stark sich die Delta-Virusvariante in geschlossenen Räumen ausbreite. „Wenn wir bis Oktober nicht die Impfquote deutlich nach oben bringen, bekommen wir im Herbst einen richtig starken Anstieg der Coronafälle auf den Intensivstationen“, sagte Präsident Christian Karagiannidis, der Augs­burger Allgemeinen. Die Entwicklung sei für den Fall, dass die Impfquote kaum noch steige, relativ genau vorauszuberechnen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warb dafür, jetzt vor allem noch Unentschlossene zu er­reichen. „Hier sollte der Hauptfokus der Anstrengungen liegen, noch vor den Auffrischimpfungen“, sagte Vorstandschef Andreas Gassen. Dafür seien einfache Impfangebote ohne Terminvereinbarungen sinnvoll.

„Wir müssen Vertrauen in die Impfung erreichen und sie nicht mit Zwang durchsetzen wollen.“ Die Im­pfung sei sicher. „Das müsste bei den meisten mittlerweile angekommen sein. Und wer das als Erwach­sener nicht verstehen will, muss eben mit einer Infektion und schweren Erkrankung rechnen. Genau­ d­as muss den Menschen klar sein.“

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin hat erwachsene Bundesbürger in einem eindringlichen Appell zu Impfungen gegen COVID-19 aufgefordert. „Wir sind diejenigen, die die Kinder schützen müssen und nicht umgekehrt“, sagte Verbandspräsident Jörg Dötsch. Bevor es um Impfungen für Kinder gehe, seien Erwachsene in der Verantwortung. Man könne Kinder nicht dazu zwingen, sich unun­terbrochen für das Wohl ungeimpfter Erwachsener einzusetzen.

Auch im Wahlkampf sind die Impfungen ein Thema. Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) forderte seinen SPD-Konkurrenten Olaf Scholz auf, von Begriffen wie „Versuchskaninchen“ Abstand zu nehmen. „Menschen sind keine Versuchskaninchen in diesem Land“, sagte Laschet in Potsdam.

Scholz hatte für Impfungen geworben und dazu etwa bei einer Kundgebung in Berlin gesagt: „Wir alle waren gerne eure Versuchskaninchen – bei uns ist das mit der Impfung gut gegangen, jetzt bitte macht es auch.“ Spahn schrieb mit Blick auf Scholz auf Twitter: „So eine Wortwahl ist eine Steilvorlage für die, die mit Halb- und Unwahrheiten Vertrauen untergraben wollen.“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sagte im Podcast „Das Coronavirus-Update“ von NDR Info: „Gelassen in den Herbst zu gehen, ist eine gewagte Vorstellung.“ Er rechne damit, dass die Entwicklung Intensivstationen, andere Stationen und Notaufnahmen belasten werde. Manchmal sei es eher eine ge­wisse Gleichgültigkeit, die eine Entscheidung für die Impfung verhindere.

Das sei ein Unterschied zu Portugal oder Spanien. „Die haben eine schreckliche gesamtgesellschaftliche Erfahrung hinter sich. Viele Tote und einen richtigen Lockdown, wo man nur zum Einkaufen mit Begrün­dung nach draußen darf, und auf der Straße patrouilliert das Militär.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 7. September 2021, 10:55

Jens Spahn infektionsepidemiologisch nichts begriffen?

Hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wie so oft infektionsepidemiologisch nichts begriffen?

Wie kann er in der Pandemie-Bekämpfung gemeinsam mit Ärztevebänden zum Herbst bloß mehr Tempo bei der Corona-(Erst-)-Impfkampagne forden und zugleich offen über die Frage konfabulieren: Wer braucht bei SARS-CoV-2 den 3. „Booster Shot“?

Mit dieser Verunsicherung der Bevölkerung an der Impfkampagnen-Front und dem Hang zu Luxus- und Lust-Impfungen geht zugleich die Bereitschaft zur Einhaltung von AHA- und L-Regeln verloren.

Dass derzeit wirklich alle Geimpften eine dritte Booster-Impfdosis zum Schutz vor COVID-19 brauchen, ist wissenschaftlich nicht erwiesen.

Die größte Gefahr für die 4. Welle der Sars-CoV-2 Pandemie sind und bleiben die Ungeimpften. Die dritte Dosis eines Covid-19-Impfstoffs sollte allein Hochrisikogruppen vorbehalten bleiben.

Das größte Problem sind Nachlässigkeiten bei AHA- und L-Regeln. Der völlig idiotische "Freedom Day", mit dem alle Anti-CORONA-Maßnahmen aufgehoben wurden, führte im Vereinigten Königreich (UK) von Großbritannien (GB) zur unglaublich hohen 7-Tage-Inzidenz 344,5 am 03.09.2021. Bei uns in Deutschland liegt sie gerade bei 80+ und ist in Frankreich auf gut 177 erhöht.

In den USA bestand dagegen am 03.09.2021 eine mit 344,2 massiv erhöhte 7-Tage-Inzidenz ebenso wie in GB , weil auch dort AHA- und L-Regeln sich im föderalen Bundesstaaten-Flickenteppich verlieren.

Das hinderte allerdings unser deutschen, selbsternannten "Gesundheitspolitiker" und Landesfürsten nicht daran, selbstherrlich als Wahlversprechen Booster-Impfdosen für Alle freizugeben, auch wenn noch keineswegs vollständig Erst- und Zweitimpfungen verabreicht wurden.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER