NewsVermischtesSpektakulärer Bluttest-Schwindel in den USA vor Gericht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Spektakulärer Bluttest-Schwindel in den USA vor Gericht

Dienstag, 7. September 2021

/dpa

San Francisco – Jahrelang wurde die Jungunternehmerin Elizabeth Holmes als Pionierin gefeiert: Die Blut­tests ihres Unternehmens Theranos würden die medizinische Diagnostik revolutionieren, behauptete sie – und viele glaubten ihr. Nun drohen der 37-Jährigen bis zu 20 Jahre Gefängnis. Der Betrugsprozess gegen sie beginnt morgen im kalifornischen San José.

Holmes war gerade einmal 19 Jahre alt, als sie 2003 Theranos gründete. Das Versprechen: Mit ein paar Tropfen Blut und ihrer Technologie ließen sich dutzende Krankheiten bis hin zu Krebs und HIV diag­nos­tizieren – viel schneller und billiger als in herkömmlichen Laboren.

Anzeige

Das Start-up schien eine sichere Bank: Politische Größen wie Ex-US-Außenminister Henry Kissinger und der spätere Verteidigungsminister James Mattis übernahmen Vorstandsposten, Medienmogul Rupert Mur­doch investierte Millionen. Das Magazin Forbes schätzte Holmes' Vermögen 2014 auf 3,6 Milliarden Dol­lar (rund drei Milliarden Euro). Das machte sie zur jüngsten Milliardärin, die ihr Vermögen nicht geerbt hat.

Die charismatische Firmengründerin wurde als Visionärin gefeiert und mit Apple-Gründer Steve Jobs ver­glichen. Doch nach Jahren des Hypes und Milliarden Dollar später entpuppte sich ihr Versprechen nach Recherchen des Wall Street Journal 2015 als Humbug, die wundersamen Testgeräte als nutzlos.

Die Staatsanwaltschaft behauptet, Holmes habe gewusst, dass die Geräte nicht funktionierten. Und sie habe Investoren, Ärzte und Patienten belogen. Die Anklage lautet auf vielfachen Betrug und Verschwö­rung zum Betrug.

Der Fall Theranos sei bei Weitem nicht der größte Betrugsfall im Gesundheitswesen, sagt der auf der­artige Fälle spezialisierte Anwalt Jason Mehta. „Aber was das Medieninteresse und die Aufmerksamkeit angeht, gehört er mit Sicherheit zu den größten Fällen der vergangenen zehn Jahre.“

Im Prozess könnten ehemalige Vorstandsmitglieder wie Kissinger und Mattis sowie auch Murdoch gehört werden. Besonderes Gewicht für die Geschworen haben voraussichtlich die Aussagen von Patienten, die unter den Fehldiagnosen der Tests zu leiden hatten.

„Das macht diese Fälle real. Denn dabei geht es nicht nur um Dollar und Cent, sondern um echten Scha­den für die Patienten“, sagt Anwalt Mehta. Die Zeugenaussagen dürften auch für die Staatsanwaltschaft immens wichtig sein, denn wichtige Daten auf einem Server von Theranos wurden 2018 unlesbar ge­macht.

Mit Spannung wird erwartet, ob Holmes selbst in den Zeugenstand tritt und wenn ja, wie sie sich vertei­digt. Gerichtsdokumenten zufolge will die 37-Jährige ihren Geschäftspartner und Ex-Freund Ramesh Bal­wani belasten und ihm vorwerfen, sie ausgenutzt und kontrolliert zu haben.

Laut dem Reporter, der den Betrug aufdeckte, glaubte Holmes fest an ihre Vision von billigen Bluttests - auch wenn sie wusste, dass die Fakten eine andere Sprache sprachen. „Sie log an bestimmten Stellen, hielt das aber für vertretbar für das hehre Ziel“, sagte John Carreyrou kürzlich dem Sender CNBC.

Der Prozess wurde mehrmals verschoben, unter anderem, weil Holmes im Juli ein Kind bekam. Ein Urteil wird erst in mehreren Monaten erwartet. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER