NewsÄrzteschaftMehrere Hunderttausend COVID-Reha-Fälle in den nächsten Monaten erwartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehrere Hunderttausend COVID-Reha-Fälle in den nächsten Monaten erwartet

Dienstag, 7. September 2021

/picture alliance, MAXPPP, Joël Philippon

Berlin – Mit einem Ansturm auf die Rehaplätze in Deutschland wegen der Coronapandemie rechnet die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED). Die Fachgesellschaft bezieht sich da­bei auf die jüngst erschienene S1-Leitlinie Post COVID/Long COVID, die unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin entstanden ist.

Sie gibt Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung und geht auch auf das Thema Rehabilitation ein.

Anzeige

„Eine teilstationäre (ganztägig ambulante) oder stationäre medizinische Rehabilitation sollte immer dann verordnet werden, wenn nach COVID-19 krankheitsbedingt nicht nur vorübergehende Beeinträchti­gungen der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft bestehen oder drohen, die der multimodalen ärztli­chen und therapeutischen Behandlung bedürfen, wenn also ambulante Heilmittel für die Behandlung nicht ausreichen“, heißt es in der Leitlinie.

Bis zu 15 Prozent der Coronaerkrankten weisen laut Leitlinie eines oder mehrere Post-COVID-/Long-COVID-Symptome auf. „Im Hinblick auf die circa vier Millionen Erkrankten in Deutschland seit Februar 2020 bedeutet das eine Zahl von bis zu 600.000 Patienten“, rechnet die DEGEMED vor.

„Die S1-Leitlinie macht deutlich: Nach der Akutversorgung kommt es bei der Bewältigung der Pandemie­folgen entscheidend auf die medizinische Reha an“, sagte Christof Lawall, Geschäftsführer der DEGEMED. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER