NewsÄrzteschaftHartmannbund sieht Weiterbildung gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund sieht Weiterbildung gefährdet

Dienstag, 14. September 2021

/HNFOTO, stock.adobe.com

Berlin – Der für die Weiterbildung zuständige Arbeitskreis des Hartmannbundes kritisiert die Vorschläge der AOK mit Blick auf die ärztliche Weiterbildung. „Neben den bereits vielfach vorgebrachten richtigen Anmerkungen, fragen wir uns, wie eine breite und fundierte Facharztausbildung bei einer vollständigen Auflösung der Sektorengrenzen möglich sein soll“, erklärt Klaus-Peter Schaps, Vorsitzender des Arbeitskreises.

Die neue, in fast allen Bundesländern inzwischen etablierte Weiterbildungsordnung fuße auf der Unter­scheidung von stationären und ambulanten Weiterbildungsstätten, so Schaps. Würde dem Papier der AOK entsprochen werden, ließe sich die Weiterbildung so nicht mehr realisieren. Hinzukäme, dass eine diffe­renzierte Versorgung auch die Etablierung von Weiterbildungsverbünden voraussetzen würde.

Anzeige

Diese seien zwar an sich eine sinnvolle Maßnahme, um den Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung mehr Planungssicherheit zu ermöglich – aber bisher gebe es nur wenige, da die Einführung für die Weiter­bilder mit administrativen Hürden verbunden seien.

Auch die von der AOK angesprochene episodenbasierte Vergütung sieht der Hartmannbund skeptisch. „Wenn sich die Weiterbildenden nicht auf eine langfristig gesicherte Vergütung einstellen können, können sie auch keine längerfristigen Weiterbildungsverträge anbieten. Würde den Ideen der AOK ge­folgt werden, wäre somit die Weiterbildung akut gefährdet“, stellt Schaps fest. Für den Arbeitskreis IV sei deshalb klar, dass die Ideen des Papiers dringend einer realitätsnahen Überarbeitung bedürfen.

Der AOK-Bundesverband hatte im Juli sein Positionspapier zur Bundestagswahl am 26. September veröf­fentlicht. Unter anderem fordert die AOK eine stärkere Koordination und Kooperation der Akteure jen­seits der Sektorengrenzen des Gesundheitswesens, eine stärkere Qualitätsorientierung in der Versorgung und eine nachhaltige Stabilisierung der GKV-Finanzen.

Um die Überwindung der Sektorengrenzen voranzubringen, schlägt die AOK-Gemeinschaft auf Landes­ebene die Einrichtung eines „3+1-Gremiums“ vor. Es soll mit Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigun­gen, der Landeskrankenhausgesellschaften und der Krankenkassen besetzt werden – ergänzt um Vertre­terinnen und Vertreter des jeweiligen Bundeslandes als Unparteiische.

Dieses Gremium solle den Sicherstellungsauftrag übernehmen, den Versorgungsbedarf vor Ort definieren und ganz unabhängig von den Sektoren auf Basis von regionalen Verträgen entsprechende Versorgungs­aufträge an Kliniken, Medizinische Versorgungszentren und Arztpraxen vor Ort vergeben, die am besten dafür geeignet sind. © EB/aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER