NewsMedizinSARS-CoV-2: Experten kritisieren 3. Dosis trotz leicht nachlassender Schutzwirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: Experten kritisieren 3. Dosis trotz leicht nachlassender Schutzwirkung

Dienstag, 14. September 2021

/wachiwit, stock.adobe.com

Genf und Atlanta – Ein internationales Forscherteam, darunter Mitarbeiter der US-Arzneimittelagentur FDA und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sprechen sich in einem Beitrag im Lancet (2021; DOI: 10.1016/ S0140-6736(21)02046-8) zum derzeitigen Zeitpunkt gegen eine 3. Dosis einer COVID-19-Impfung aus, die in vielen Ländern diskutiert und teilweise bereits praktiziert wird. Ihr Hauptargument ist die geringe Zahl von tödlichen Durchbruchinfektionen auch unter der Delta-Variante.

Mitarbeiter der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) kommen in 3 Studien im Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR) zu dem Ergebnis, dass die Impfstoffwirksamkeit seit der Dominanz der Delta-Variante leicht zurückgegangen ist. Die meisten Todesfälle treten jedoch nach wie vor in der un­geimpften Bevölkerung auf.

Anzeige

Die Angst vieler geimpfter Menschen, in Zeiten steigender Inzidenzen eine Durchbruchinfektion zu erlei­den, und die Sorge der Politiker vor einer Überlastung des Gesundheitswesens haben in den letzten Wochen die Idee einer Auffrischung aufkommen lassen. Einige Länder wie Frankreich haben sie frühzei­tig für Menschen mit Immunschwäche eingeführt, andere wie Israel machen bereits allen Erwachsenen ein Impfangebot. Die US-Regierung plant dies ebenfalls.

Eine Vorentscheidung könnte am kommenden Freitag auf einer Tagung der CDC fallen. In ärmeren Län­dern wird befürchtet, dass die Auffrischung in den reicheren Ländern den globalen Impfstoffmangel ver­schärft und viele Menschen noch länger auf eine 1. Dosis warten müssen.

Jetzt hat ein Team um WHO-Mitarbeiterin Ana-Maria Henao-Restrepo, Genf, und den FDA-Mitarbeitern Philip Krause und Marion Gruber (die laut Presseangaben inzwischen aus Protest gegen die Pläne der Biden-Administration gekündigt haben) Partei für die ärmeren Länder ergriffen. Die Experten argumen­tie­­ren, dass die ersten beiden Dosen der Impfung trotz der Dominanz der Delta-Variante derzeit noch eine ausreichende Schutzwirkung vor einer schweren Erkrankung bieten.

Die 18 Autoren stützen sich dabei in ihrem „Viewpoint-Artikel“ im Wesentlichen auf die Erfahrungen aus den klinischen Studien. Dort war die Schutzwirkung vor einer schweren Erkrankung durchweg höher aus­gefallen als die Schutzwirkung vor einer Infektion. Dies gilt nach Einschätzung der Experten auch für die Delta-Variante. Sie befürchten, dass eine zu frühzeitige Boosterung das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung gefährden könnte, dann nämlich, wenn den Berichten über Impfkomplikationen wie Myokarditis oder Guillain-Barré-Syndrom keine glaubhaften Daten über den Zusatznutzen des Boosters gegenüber­gestellt werden könnten.

Die jüngsten Zahlen der CDC zeigen, dass die Schutzwirkung der Impfung vor dem Hintergrund der Delta-Variante leicht nachgelassen hat, insgesamt aber noch sehr hoch ist. Heather Scobie und Mitarbei­ter haben die COVID-19-Fälle seit April ausgewertet und dabei die Zeiträume vor und nach Auftreten der Delta-Variante verglichen.

Sie kommen zu dem Ergebnis, dass das Risiko von ungeimpften Personen, im Fall einer Infektion an COVID-19 zu sterben, zuletzt 11,3-fach höher war als bei vollständig geimpften Personen. Vor dem Auf­treten von Delta war die Sterblichkeit jedoch noch 16,6-fach höher. Das Infektions­risiko war vor Eintref­fen von Delta für ungeimpfte Personen 11,1-fach höher als für geimpfte Personen. Seit Delta ist der Quo­tient auf 4,6 gefallen. Bei den Hospitalisierungsrisiko kam es zu einem Rückgang von 13,3 auf 10,4. Danach sind Geimpfte auch in den Zeiten der Delta-Variante deutlich besser geschützt als Ungeimpfte. Der „Vorsprung“ ist jedoch etwas geschrumpft (MMWR, 2021; DOI: 10.15585/mmwr.mm7037e1)

Shaun Grannis und Mitarbeiter hatten die Daten des VISION-Netwerks ausgewertet, das die Erfahrungen von 187 Kliniken und 221 Notfallabteilungen sammelt. Unter den Erwachsenen, die mit einer COVID-19-ähnlichen Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, lag bei 18,9 % der Ungeimpften eine Infektionen mit SARS-CoV-2 vor. Unten den Geimpften waren nur 3,1 % infiziert. Grannis ermittelt eine Impfstoffwirksamkeit von 86 %, die im Alter von 75 Jahren mit 76 % signifikant niedriger als bei jüngeren Patienten mit 89 % ausfiel. Über alle Altersgruppen hinweg erzielte der Moderna-Impfstoff mit 95 % die höchste Schutzwirkung vor Biontech-Pfizer mit 80 % und Janssen mit 60 % (MMWR, 2021; DOI: 10.15585/mmwr.mm7037e2).

Kristina Bajema und Mitarbeiter haben die Effektivität der beiden mRNA-Impfstoffe bei US-Veteranen untersucht, die sich überwiegend im Seniorenalter befinden und meist einen schlechteren Gesundheits­zustand haben als der Rest der Bevölkerung. Auch in dieser Risikokonstellation ist die Schutzwirkung seit dem Auftreten der Delta-Variante nur leicht zurückgegangen. Die Schutzwirkung vor einer COVID-19-assoziierten Krankenhauseinweisung ist von 89,3 % auf 84,1 % gesunken. Sie war insgesamt (vor und seit Delta) bei den Senioren (ab 65 Jahren) mit 79,8 % niedriger als bei den jüngeren Veteranen (unter 65 Jahre) 95,1 % (MMWR, 2021; DOI: 10.15585/mmwr.mm7037e3). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #878460
Michael Vogt
am Dienstag, 14. September 2021, 21:03

Lieber nicht querdenken

An Herrn Steeb werden sehr schön die wirren Denkmuster eines Querdenkers ersichtlich. Man muss schon sehr konfus sein, wenn man dem Artikel entnimmt, dass "die Impfschäden zwischen erster und vollständiger Impfung den Ungeimpften zugelastet werden".
Ich kann ihm aber verraten, dass ich trotz täglichem Kontakt zu dutzenden Patienten bis dato noch nicht einen einzigen Menschen gesehen habe, der von einem Impfschaden "umgehauen" wurde.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 14. September 2021, 20:28

@ rme/aerzteblatt.de

Das ist beileibe nicht der erste Fehler, den Sie machen, rme/aerzteblatt.de. Der Kollege Uwe Janssens fordert zu Recht eine inhaltliche Korrektur. Und die sollte nicht nur m. E. sofort und unverzüglich erfolgen.

Zu Hartmut Steeb: Es ist peinlich, allgemeine Behauptungen, Unterstellungen und Verdächtigungen ohne irgendeine Quellenangabe in den Raum zu stellen.

Meine persönliche Meinung:
Es gibt offensichtlich einen unerklärlicher Hang zu Luxus- und Lust-Impfungen. Dass derzeit wirklich alle Geimpften eine dritte Booster-Impfdosis zum Schutz vor COVID-19 brauchen, ist wissenschaftlich, wie hier überzeugend dargestellt, nicht ansatzweise erwiesen. Die größte Gefahr für die 4. Welle der Sars-CoV-2 Pandemie sind und bleiben die Ungeimpften. Die dritte Dosis eines Covid-19-Impfstoffs sollte Hochrisikogruppen vorbehalten bleiben.

Das größte Problem sind Nachlässigkeiten bei AHA- und L-Regeln. Der völlig idiotische "Freedom Day", mit dem alle Anti-CORONA-Maßnahmen aufgehoben wurden, führte im Vereinigten Königreich von Großbritannien (GB) zur skandalösen 7-Tage-Inzidenz von 349,97 aktuell am 14.09.2021.
https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/vereinigtes%20k%C3%B6nigreich/
Zum Vergleich:
Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland beträgt
81,1 aktuell am 14.09.2021.
https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/deutschland/

Das hindert unser deutschen, selbsternannten "Gesundheitspolitiker" und Landesfürsten nicht daran, selbstherrlich als Wahlversprechen sozusagen, Booster-Impfdosen für Alle freizugeben, auch wenn noch keineswegs vollständig Erst- und Zweitimpfungen verabreicht wurden, bzw. die primäre Impf-Situation in vielen Ländern dieser Welt dagegen katastrophal ist.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #833365
HartmutSteeb
am Dienstag, 14. September 2021, 18:25

3. Impfung

Das Deutsche Ärzteblatt müsste dringend recherchieren, wie hoch der Anteil der Impfschäden bzw. -Nebenwirkungen im Zeitraum zwischen 1. Impfung und "vollständiger Impfung" ist. Sie einfach den "Ungeimpften" zuzulasten ist doch unseriös. Wieviele Menschen es schon nach der ersten Impfung "umhaut" ist doch höchst wichtig für eine ehrliche Einschätzung.
Avatar #590447
ujanssens
am Dienstag, 14. September 2021, 17:51

Achtung Fehler in Ihrer Studienzusammenfassung der Studie von Shaun J. Grannis,

Sie schreiben: "Unter den Erwachsenen, die mit einer COVID-19-ähnlichen Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wurde bei 18,9 % eine Infektionen mit SARS-CoV-2 durch PCR bestätigt. Bei den Ungeimpften lag der Anteil bei 3,1 %." Das stimmt so nicht:
IN der Publikation steht: "Among adults hospitalized with COVID-19–like illness (14,636; median patient age = 65 years, interquartile range [IQR] = 48–77 years), laboratory-confirmed SARS-CoV-2 infections were identified among 18.9% (1,316 of 6,960) of unvaccinated and 3.1% (235 of 7,676) of fully vaccinated patients."
Sie sollten diesen wichtigen Fehler falls möglich korrigieren.
Beste GRüße und vielen Dank für die vielen wichtigen Informationen.
Ihr Uwe Janssens


Sehr geehrter Herr Prof. Janssens, vielen Dank für den Hinweis, das ist richtig - der Fehler wurde korrigiert. Beste Grüße!
Redaktion DÄ
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER