NewsVermischtesMehr als 15.000 Menschen im Ahrtal brauchen nach Flut psychologische Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr als 15.000 Menschen im Ahrtal brauchen nach Flut psychologische Hilfe

Dienstag, 14. September 2021

/dpa, Boris Roessler

Koblenz – Die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz hat nach Einschätzung eines Psychologen drama­tische Folgen für die Psyche der Bewohner des Ahrtals.

„Normalerweise leiden etwa drei Prozent der Menschen in der Region unter posttraumatischen Belas­tungsstörungen“, sagte Markus Schmitt, leitender Psychologe beim Eichenberg-Institut, der Rhein-Zeitung in Koblenz heute. Nun seien mehr als 40.000 Menschen von traumatischen Ereignissen betroffen, von denen künftig über 15.000 Menschen „psychiatrisch behandlungsbedürftig“ seien.

Anzeige

Die ebenfalls schwer durch die Flutkatastrophe getroffenen Psychologen stelle das vor enorme Heraus­for­derungen. Schätzungsweise würden mindestens 20 Prozent mehr Therapeuten gebraucht als vor der Flut. Damit die Symptome bei Betroffenen nicht chronisch würden, müsse zudem schnell gehandelt werden.

„Dazu gehört auch eine gute Aufklärungsarbeit, weil Menschen überhaupt erst einmal bereit sein müssen, sich Hilfe holen zu wollen“, sagte Schmitt der Zeitung. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER