NewsMedizinStudie: Darmbakterien könnten Verlauf von rheumatischen Erkrankungen beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Darmbakterien könnten Verlauf von rheumatischen Erkrankungen beeinflussen

Montag, 25. Oktober 2021

/skd, stock.adobe.com

Rochester/Minnesota – Ob eine medikamentöse Behandlung der rheumatoiden Arthritis erfolgreich ist, könnte von der der Darmflora abhängen. Eine Studie in Genome Medicine (2021; DOI: 10.1186/s13073-021-00957-0) kommt zu dem Ergebnis, dass Patienten mit einer guten Krankheits­kontrolle andere Bakterien im Stuhl hatten. Aus der Zusammensetzung der Darmflora ließ sich vorhersagen, ob die Patienten eine Chance auf eine Besserung hatten.

Eine Reihe von tierexperimentellen Studien hat in den letzten Jahren auf eine mögliche Bedeutung der Darmflora bei der Entstehung vom rheumatischen Erkrankungen hingewiesen. So konnten japanische Forscher bei keimfrei aufgewachsenen Mäusen (die deshalb keine Darmbakterien haben) eine Arthritis auslösen, indem sie ihnen die Darmbakterien von Rheumapatienten einflößten (Arthritis & Rheuma­tology, 2016; DOI: 10.1002/art.39783).

Ähnliche Beobachtungen hatten US-Forscher zuvor bei K/BxN—Mäusen gemacht, die ein genetisches Arthritisrisiko haben. Auch hier kam es erst zum Ausbruch der Erkrankung, wenn der Darm mit Bakterien besiedelt wurde. Die Darmflora scheint dabei die Bildung von Autoantikörpern anzustoßen (Immunity, 2010; DOI: 10.1016/j.immuni.2010.06.00).

Ein Team um John Davis von der Mayo Clinic in Rochester hat jetzt den Einfluss der Darmbakterien an 32 Patienten mit rheumatoider Arthritis untersucht. Bei allen wurde im Abstand von 6 bis 12 Monaten mit der sogenannten Schrotschusssequenzierung eine Genomanalyse aller Mikroorganismen durchgeführt. Diese Metagenomanalyse erlaubt eine genetische Inventur der Darmflora.

Schon bei der ersten Untersuchung zeigte sich, dass die Patienten mit einer höheren Krankheitsaktivität zum Teil andere Bakterien im Darm hatten. Der Einfluss war größer als der von Medikamenten, Geschlecht oder Rauchen.

Zu den Bakterien, die einen günstigen Einfluss auf das Krankheitsgeschehen haben könnten, gehörten Coprococcus, Bilophila und Prevotellaceae. Coprococcus produzieren die kurzkettige Fettsäure Butyrat, der eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben wird. Butyrat wird von der Darmschleimhaut resorbiert und könnte dann im Kreislauf eine antirheumatische Wirkung haben, vermutet Davis.

Die Auswirkungen von Bilophila und Prevotellaceae sind weniger erforscht. Eine gute Krankheitskon­trolle war mit bestimmten Veränderungen des Stoffwechsels in den Darmbakterien verbunden. Dazu gehörte die Biosynthese von Aminosäuren Arginin, Methionin und Ornithin. Welchen Einfluss sie auf das Krankheitsgeschehen haben, ist unklar.

Bei der 2. Untersuchung hatte sich das Mikrobiom bei vielen Patienten verändert. Die Richtung der Veränderung war erneut von der Krankheitsaktivität abhängig. Vielleicht haben die Darmbakterien die Veränderung sogar beeinflusst: Ein Computer der Forscher konnte anhand der Daten der 1. Metagenom­analyse mit einer 90 %-igen Genauigkeit vorhersagen, ob sich die Erkrankung bei einem Patienten innerhalb des kommenden Jahres verbessert.

Im Prinzip könnte laut Davis ein Stuhltest genutzt werden, um den weiteren Verlauf der Erkrankung vorherzusagen (was jedoch derzeit aus Kostengründen nicht für den klinischen Alltag infrage käme). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER