NewsVermischtesAppelle für Kinderrechte zum Weltkindertag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Appelle für Kinderrechte zum Weltkindertag

Montag, 20. September 2021

/picture alliance, Z6944, Sascha Steinach

Berlin – Am Weltkindertag haben zahlreiche Organisationen und Verbände dazu aufgerufen, die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Vor dem Berliner Reichstag forderten das Deutsche Kinderhilfswerk und Unicef Deutschland heute zusammen mit Kindern und Jugendlichen die Veranke­rung der Kinderrechte im Grundgesetz nach der Bundestagswahl. Auch solle Chancengerechtigkeit stärker gefördert und mehr Möglichkeiten zur Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche geschaffen werden. Eine sogenannte Kindergrundsicherung wurde ebenfalls gefordert.

Noch immer lebten etwa 1,5 Millionen Kinder in Deutschland in relativer Armut, betonte der stellvertre­tende Vorsitzende von Unicef Deutschland, Peter-Matthias Gaede. „Die nächste Bundesregierung wird für Kinder enorm viel zu tun haben“, sagte er mit Blick auf die Folgen der Corona- und der Klimakrise. „Um bessere Entwicklungschancen für Kinder, um einen gerechteren Zugang zu Bildungschancen, um ein Leben in intakter und gesunder Umwelt für Kinder geht es auch direkt vor unserer Haustür“, so Gaede.

Anzeige

Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte, Kinder und Jugendliche müssten nun „gute Unterstützung dabei bekommen, verpassten Lernstoff nachzuholen“. Sie sollten auch wieder erleben können, was sie in der Pandemie besonders vermisst hätten: Sport, Theater, gemeinsames Musikmachen, Jugendaustausch und viele andere Freizeitaktivitäten. Dazu habe die Bundesregierung das sogenannte Coronaaufholpaket geschnürt. Mit zwei Milliarden Euro soll es das Aufholen von Lernrückständen und Angebote außerhalb der Schule unterstützen.

Auch der Vorstand des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, Michael Löher, forderte Unterstützung für junge Menschen bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie. Die Kinder- und Jugend­hilfe müsse in die Lage versetzt werden, diese Aufgaben zu erfüllen. Sie müsse als „systemrele­vant“ anerkannt werden. Der vom Familienministerium geförderte Verein ist ein Forum von Kommunen, Wohlfahrtsorganisationen, Bundesländern, privaten Anbietern sozialer Dienste und der Wissenschaft.

Die Hilfsorganisation Care Deutschland richtete den Blick am Weltkindertag indes nach Afghanistan. Man sei „zutiefst besorgt, dass Schülerinnen zu Hause bleiben müssen“, sagte Generalsekretär Karl-Otto Zentel. „Die Bildung und Stärkung von Mädchen ist für Frieden und Wohlstand Afghanistan von entschei­dender Bedeutung.“ Man müsse weiterhin auf den positiven Ergebnissen aufbauen, die im Laufe der ver­gangenen Jahre erzielt worden seien.

Zuvor hatte bereits Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) größere Anstrengungen zur Beseitigung der Kinderarbeit auf der Welt gefordert. Erstmals seit zwei Jahrzehnten steige diese wieder an, auch als Folge der Coronapandemie. Weltweit müssten rund 160 Millionen Mädchen und Jungen arbeiten, das sei jedes zehnte Kind. Umso wichtiger sei das Lieferkettengesetz als erster Schritt zur Veränderung. Das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit müsse entlang der gesamten Lieferkette eingehalten werden. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER