NewsÄrzteschaftPalliativmediziner plädieren für Ausbau der Hospizversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Palliativmediziner plädieren für Ausbau der Hospizversorgung

Montag, 27. September 2021

/Khunatorn, stock.adobe.com

Berlin – Der Deutsche Hospiz- und Palliativ-Verband (DHPV) fordert, die Hospizarbeit und Palliativ­versorgung bundesweit auszubauen und dieses Vorhaben im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregie­rung zu verankern.

„Im auszuhandelnden Koalitionsvertrag müssen die Bedürfnisse und Nöte von schwerstkranken und sterbenden sowie suizidgefährdeten Menschen dringend berücksichtigt werden“, sagte der Vorsitzende des DHPV, Winfried Hardinghaus.

Der Verband fordert unter anderem ein Gesetz zum Ausbau der Suizidprävention, „das flächendeckend niederschwellige Zugänge zur Information, Beratung und zu therapeutischen Hilfen ermöglicht“. Außer­dem dürfe es keine Verpflichtung für Einrichtungen der Hospizarbeit und Palliativversorgung geben, Suizidbeihilfe durchführen oder auch nur dulden zu müssen.

Dazu schlägt der Verband eine gesetzliche Verankerung von sogenannten Safe Places in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens vor, sodass diese nicht gezwungen seien, assistierten Suizid zu unterstützen.

Wichtig sei außerdem, die Hospizarbeit und Palliativversorgung in strukturschwachen Gebieten zu för­dern. „Angebote müssen dabei nicht nur vorhanden, sondern auch bekannt sein, das heißt, es bedarf Infor­mationskampagnen, die über hospizliche und palliative Möglichkeiten aufklären“, fordert der Ver­band. Die sollte zum Beispiel über Krankenkassen und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklä­rung (BZgA) erfolgen.

„Wenn wir uns als solidarische Gesellschaft verstehen, dann müssen die Interessen der Menschen, die durch Krankheit oder im Alter auf unsere Unterstützung angewiesen sind, in den nächsten Jahren noch stärker in den Fokus der politischen Bemühungen rücken“, so Hardinghaus. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #967107
Köfer
am Montag, 27. September 2021, 19:04

Zitat aus dem obigen Inhalt:

»Außerdem dürfe es keine Verpflichtung für Einrichtungen der Hospizarbeit und Palliativversorgung geben, Suizidbeihilfe durchführen oder auch nur dulden zu müssen.«
Da stellt sich die Frage, wo sonst Suizidbeihilfe durchzuführen wäre. Etwa in Hotels?
Es hat den Anschein, dass die Palliativmediziner das Recht auf Sterbehilfe zu konterkarieren versuchen.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER