NewsMedizinSARS-CoV-2: Weniger Infektionen an Schulen mit Maskenpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: Weniger Infektionen an Schulen mit Maskenpflicht

Montag, 27. September 2021

/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Roberto E. Rosales

Atlanta und Phoenix – In den USA ist es nach dem Ende der Sommerferien an Schulen ohne Masken­pflicht deutlich häufiger zu Ausbrüchen von COVID-19 gekommen als an Schulen, die den Empfehlungen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) folgen und alle Schüler und Lehrer verpflichten, in Innenräumen eine Maske zu tragen.

Dies geht aus 2 Publikationen im Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR, 2021; DOI: 10.15585/mmwr.mm7039e1 und DOI: 10.15585/mmwr.mm7039e3) hervor, der von den CDC herausge­geben wird.

Anzeige

Die in den USA politisch umstrittene und deshalb regional unterschiedliche Handhabung der Masken­pflicht an Schulen erlaubt Epidemiologen, die Effektivität der Schutzmaßnahme abzuschätzen. Megan Jehn von der Arizona State University in Phoenix hat die Entwicklung an öffentlichen Schulen des Bun­des­staates Arizona untersucht, die Ende Juli wieder geöffnet wurden, während Samantha Budzyn von den CDC in Atlanta bundesweit die Entwicklung der Infektionen bei Kindern nach dem Schulstart analysiert hat.

In Arizona gab es beim Schulstart nur an 21 % von 1.020 öffentlichen Kindergärten und Schulen in Phoenix und Tucson und Umgebung eine universelle Maskenpflicht, in 48 % gab es keine Maskenpflicht, die anderen 31 % führten sie etwa 15 Tage nach Schulbeginn ein. Nach dem Schulstart kam es an 191 Schulen zu Virusausbrüchen, die etwa 1 Woche nach Schulbeginn auftraten und in Arizona meldepflichtig sind.

Insgesamt 113 Ausbrüche (59,2 %) traten an Schulen ohne Maskenpflicht auf. Jehn und Mitarbeiter er­mit­teln eine adjustierte Odds Ratio von 3,5, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,8 bis 6,9 sta­tist­isch signifikant und somit eindeutig war.

Arizona bildet in den USA keinen Sonderfall, wie die 2. Untersuchung zeigt. Budzyn und Mitarbeiter haben dort die Entwicklung der Infektionen bei Kindern in den Counties mit und ohne Maskenpflicht verglichen. In den Counties mit Maskenpflicht an den Schulen kam es in der 2. Woche nach Schulbeginn – vor dem Hintergrund der Delta-Welle – zu einem Anstieg der Inzidenz um 16,32 pro 100.000/Tag. In den Counties ohne Schulmaskenpflicht stieg die Inzidenz dagegen um 34,85 Fälle pro 100.000/Tag. Auch hier war die Korrelation (Beta −1,31; 95-%-Konfidenzintervall −1,11 bis −1,51) signifikant.

Wie in allen epidemiologischen Studien kann von einer Assoziation nicht immer auf eine Kausalität ge­schlos­sen werden. Budzyn konnte in ihrer Analyse jedoch eine Reihe von möglichen Störfaktoren aus­schließen wie Alter, ethnische Herkunft, Impfrate, Übertragungsrate in der Gemeinde, Bevölkerungs­dichte, sozialer Vulnerabilitätsindex (sprich soziale Ungleichheit), Versichertenstatus und Anteil der in Armut lebenden Personen. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER