NewsVermischtesHebammenverband für mehr Stillförderung in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hebammenverband für mehr Stillförderung in Deutschland

Montag, 4. Oktober 2021

/cicisbeo, stock.adobe.com

Berlin – Der Deutsche Hebammenverband fordert, dass Stillen in Deutschland intensiver zu fördern. „Muttermilch ist auch in Deutschland immer noch zu selten und zu kurz erste Wahl bei Müttern, temporäre Stillprobleme führen vorzeitig zum eigentlich vermeidbaren Abbruch der Stillbeziehung“, kritisiert der Verband anlässlich der Weltstillwoche vom 4. bis 10. Oktober.

Es hängt laut dem DHV von vielen Faktoren ab, ob Frauen ihre neugeborenen Kinder erfolgreich stillen. „Es braucht bereits in der Schwangerschaft ein qualifiziertes Beratungs- und Informationsangebot. Wäh­rend, direkt nach der Geburt und im Wochenbett sind neben vertrauter familiärer Unterstützung Heb­ammen und stillfreundliches Klinikpersonal wichtig – Stillen will gelernt sein, braucht Zeit und Ruhe“, erläutert Aleyd von Gartzen, Beauftragte für Stillen und Ernährung im DHV.

Anzeige

Eine stillfreundliche Gesellschaft müsse daher das Stillen unterwegs und am Arbeitsplatz ermöglichen. „Konkret heißt das für den Einzelhandel, geschützte Stillbereiche in Geschäften zu schaffen, für Café- und Restaurantbetreiber, stillende Mütter immer willkommen zu heißen und für alle Mitbürger, Solidarität zu üben. Auch beim Wiedereinstieg in den Beruf sollte das Stillen für Mütter und deren Arbeitgeber zeit- und räumlich eine Selbstverständlichkeit werden“, betonte sie.

Auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieht Verbesserungsbedarf: In der im Juli 2021 präsentierten „Nationalen Strategie zur Stillförderung“ bewerten die Autoren Deutschland nur als „moderat stillfreundlich“.

Das übersetzte Motto der diesjährigen Aktionswoche in Deutschland lautet „Stillen. Unser gemeinsamer Weg.“ Die Woche findet immer in der 40. Kalenderwoche statt – stellvertretend für den Zeitpunkt des Schwangerschaftsendes und dem gleichzeitigen Beginn der Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER