NewsVermischtesZustimmung zu Streik bei Asklepios-Kliniken Brandenburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zustimmung zu Streik bei Asklepios-Kliniken Brandenburg

Mittwoch, 6. Oktober 2021

/dpa

Brandenburg/Havel – In den Tarifauseinandersetzungen an den Brandenburger Asklepios-Kliniken in Brandenburg (Havel), Lübben und Teupitz droht ein unbefristeter Streik. In der gestern beendeten Urab­stimmung votierten knapp 91 Prozent der abstimmungsberechtigten Verdi-Mitglieder für den Arbeits­kampf, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft mit.

In den kommenden Tagen berate die Tarifkommission darüber, wann der Streik beginne. Von 379 abgege­benen Stimmen waren 344 für einen unbefristeten Streik. Das sei ein deutliches Ergebnis, sagte Ralf Franke, Streikleiter und Verdi-Verhandlungsführer.

Anzeige

„Der Arbeit­­geber hat es in der Hand, den unbefristeten Streik durch ein verhandlungsfähiges Angebot zu verhindern“, betonte er. „Aber wenn der Arbeitgeber wiederum nicht reagiert, ist der Streik unausweich­lich“, sagte er.

Seit April laufen die Tarifverhandlungen für die 1.450 Beschäftigten an den drei Fachkliniken in Branden­burg. Verdi kritisiert, dass die Brandenburger Beschäftigten für die gleiche Arbeit teilweise bis zu 10.600 Euro weniger pro Jahr verdienten als Kollegen in den Hamburger Kliniken des Konzerns.

Verlangt werden gleichen Konditionen. Seit der letzten Verhandlungsrunde am 22. Juni traten Beschäftig­te an insgesamt zehn Tagen in Warnstreiks. Der letzte Vorschlag der Arbeitgeber sah je nach Berufs­gruppe höhere Gehälter innerhalb der zweijährigen Laufzeit von bis zu 16 Prozent vor. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER