NewsMedizinMetabolisch gesunde Adipositas schützt nicht vor kardialen Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Metabolisch gesunde Adipositas schützt nicht vor kardialen Risiken

Samstag, 9. Oktober 2021

/picture alliance, Andriy Popov
Tours – Adipöse Menschen haben auch dann ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn ihr Blutzucker und andere Stoffwechselparameter normal sind. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Studie heraus, deren Ergebnisse auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) vorgestellt und kürzlich in Diabetes, Obesity and Metabolism (2021; 23: 2492-2501) publiziert wurden.

Bei den meisten adipösen Menschen sind die Gewichtsprobleme Teil einer Risikokonstellation, zu der auch eine Hypertonie, eine Dyslipidämie und ein Typ 2-Diabetes gehören. Dieses metabolische Syndrom ist mit einem deutlichen Anstieg von kardiovaskulären Erkrankungen verbunden. Es gibt allerdings auch adipöse Menschen, bei denen Blutdruck und Laborparameter im Normalbereich sind. Diese Konstellation wird häufig als metabolisch gesunde Adipositas bezeichnet, was suggeriert, dass die Adipositas keine negativen gesundheitlichen Auswirkungen hat.

Eine Analyse der Krankenakten von allen Patienten, die 2013 aus französischen Krankenhäusern entlassen wurden, lässt jedoch bezweifeln, dass adipöse Menschen auf der sicheren Seite sind, solange ihre Stoffwechselparameter normal sind. Die Analyse beruht auf 2,95 Mio. Patienten ohne kardiale Vorerkrankungen, von denen 272.838 (9,5 %) mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 30 oder mehr adipös waren.

In den folgenden 4,9 Jahren sind bei den Patienten 510.439 neue schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse aufgetreten. Darunter waren 77.924 Herzinfarkte, 391.637 Neuerkrankungen an einer Herzinsuffizienz, 84.042 Schlaganfälle und 100.633 Todesfälle durch kardiovaskuläre Erkrankungen. Darüber hinaus entwickelten 257.287 Patienten ein Vorhofflimmern.

Laurent Fauchier vom Centre Hospitalier Universitaire Trousseau in Tours teilte die Patienten nach ihrem BMI und ihrer metabolischen Gesundheit in mehrere Gruppen. Als metabolisch gesund wurden Personen eingestuft, bei denen weder Blutdruck, Cholesterin und andere Fettwerte noch der Blutzucker erhöht waren. Die Analyse, die andere Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht und Raucherstatus berücksichtigt, kommt zu dem Ergebnis, dass die adipösen, aber metabolisch gesunden Patienten in den folgenden 4,9 Jahren keineswegs seltener im Krankenhaus wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen behandelt wurden.

Die metabolisch gesunden adipösen Patienten erkrankten oder starben zu 22 % häufiger an Myokardinfarkt, einem ischämischen Schlaganfall oder einer Herzinsuffizienz (MACE-HF) als normalgewichtige Personen ohne metabolische Störungen. Bei Vorliegen einer metabolischen Störung war das Risiko bei den normalgewichtigen um 36 % und bei den adipösen Patienten um 63 % erhöht. Bei 2 metabolischen Störungen stieg das Risiko um 61 % und 104 %, bei 3 metabolischen Störungen um 95 % und 148 %. In beiden Gruppen erhöhten die metabolischen Störungen das kardiovaskuläre Risiko, die Auswirkungen waren jedoch bei adipösen Patienten jeweils stärker.

Ähnliche Tendenzen wurden auch bei Neuerkrankungen an einer Herzinsuffizienz und beim Vorhofflimmern gefunden, wobei der Zusammenhang beim Vorhofflimmern besonders deutlich war. Normalgewichtige Menschen hatten auch bei Vorliegen von 3 metabolischen Störungen ein „nur“ um 21 % erhöhtes Risiko. Bei den adipösen Patienten war es ohne metabolische Störungen schon um 33 % erhöht und es stieg bei 3 metabolischen Störungen um 68 % an.

Für die Endpunkte Herzinfarkt, ischämischer Schlaganfall und den kardiovaskulären Tod war kein Unterschied zwischen adipösen und nicht-adipösen Patienten erkennbar. Dies könnte allerdings an der relativ kurzen Nachbeobachtungszeit gelegen haben, da Herzinfarkt und Schlaganfall zu den langfristigen Folgen einer Atherosklerose gehören, vor denen adipöse Menschen nach den Ergebnissen der Studie möglicherweise nicht geschützt sind.

Übrigens war nur knapp ein Drittel (32,8 %) der adipösen Patienten metabolisch gesund, verglichen mit 72,7 % derjenigen, die nicht adipös waren. Jüngere Menschen sollten deshalb besser nicht darauf hoffen, dass ihre Gewichtsprobleme im Alter ohne metabolische Konsequenzen bleiben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER