NewsMedizinNeue Leitlinie: Typ-1-Diabetes im Erwachsenenalter häufig schwer zu erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Leitlinie: Typ-1-Diabetes im Erwachsenenalter häufig schwer zu erkennen

Samstag, 9. Oktober 2021

/fovito, stock.adobe.com

Düsseldorf/Arlington – Auch erwachsene Menschen können an einem Typ-1-Diabetes erkranken. Die Diagnose ist häufig schwierig, vor allem wenn die Patienten bereits Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes haben. Die American Diabetes Association (ADA) und die European Association for the Study of Diabetes (EASD) stellen jetzt einen Algorithmus für die Diagnose vor. Ihr Konsensus-Report beschäftigt sich mit weiteren Problemen, unter denen Patienten mit Typ-1-Diabetes leiden.

Der Typ-1-Diabetes beginnt meist im Kindes- und frühen Jugendalter. Die Autoimmunerkrankung kann jedoch in jedem Lebensalter auftreten. Bei Erwachsenen bleiben Polydipsie, Polyurie und Gewichtsverlust länger unbemerkt, vor allem, wenn die Patienten vorher übergewichtig oder adipös waren. Auch die Ärzte können die Erkrankung leicht mit einem Typ-2-Diabetes verwechseln, da das C-Peptid erst langsam abfällt.

Etwa 40 % aller Erkrankungen werden bei Erwachsenen zunächst als Typ-2-Diabetes behandelt. Die Diagnose erfolgt heute durch den Nachweis von Inselantikörpern, die jedoch bei 5 % bis 10 % der Patienten nicht vorhanden sind. Hier sollte bei Verdacht auf einen Typ-1-Diabetes eine Insulin­behandlung versucht werden. Bis zum Versiegen der Insulin-Produktion mit dem Abfall des C-Peptids können eventuell 3 Jahre vergehen.

Der Report von ADA und EASD beschäftigt sich mit weiteren Problemen, die Patienten mit Typ-1-Diabetes abgesehen von ihrem Insulinmangel. Dazu gehören Depressionen, an denen im Verlauf des Lebens 15 % der Patienten erkranken. Die kritischen Phasen sind die Diagnose und das Auftreten der ersten Spätkomplikationen. Von denen sind viele Patienten betroffen, da die HbA1c-Werte oft erhöht sind. Daran ist häufig der Lebensstil schuld, da viele Patienten mit Typ-1-Diabetes übergewichtig bis adipös sind (woran die intensivierte Insulintherapie nicht unbeteiligt ist).

Eine gesunde Ernährung kann nach Erfahrung von ADA und EASD den HbA1c-Wert um 1,0 bis 1,9 %-Punkte senken. Dies gelingt allerdings nur mit Hilfe von Diät-Assistenten. Diäten in Eigenregie schlagen auch bei Patienten mit Typ-1-Diabetes oft fehl.

Die derzeit populäre „Low-carb“-Diät sehen die Experten eher kritisch. Der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate sei im Prinzip günstig, heißt es in dem Report. Doch eine hohe Zufuhr von Fetten und Proteinen könnten zu einer verzögerten Hyperglykämie führen, die eine Anpassung der Insulindosis erforderlich macht. Diäten sollten Patienten nur nach Rücksprache mit ihren Diabetologen unternehmen.

Der 44-seitige Report deckt ein breites Spektrum der Erkrankung ab. Das Autorenteam besteht aus 14 Experten aus verschiedenen Gesundheitsdisziplinen. Es ist paritätisch besetzt: Je eine Hälfte kommt aus den USA und Europa. Der Report wurde zeitgleich in Diabetologia (dem Organ der EASD) und Diabetes Care (dem Organ der ADA) veröffentlicht. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER