NewsÄrzteschaftCorona: KBV stellt sich gegen Impfen in Apotheken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Corona: KBV stellt sich gegen Impfen in Apotheken

Dienstag, 12. Oktober 2021

/picture alliance, David Inderlied

Berlin – In der Coronapandemie werden immer wieder Stimmen aus der Politik und der Apothekerschaft laut, die Apotheken in das Impfen gegen SARS-CoV-2 einzubeziehen. Die Kassenärztliche Bundesvereini­gung (KBV) erteilte dem Ansinnen heute erneute eine deutliche Absage.

„Impfen ist keine Angelegenheit der Apotheker, sondern eine originär ärztliche Aufgabe“, stellte KBV-Chef Andreas Gassen klar. Der Wunsch mancher Apotheker, selbst zu impfen, sei eine Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt habe. „Es gibt mit Praxen und mobilen Impfteams mehr als genug ärztliche Impfangebote“, sagte er weiter.

Anzeige

Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV, mahnte, Impfen sei „keine triviale Handlung“. Es gehe auch um die Impfanamnese, die Aufklärung zur Impfung, den Ausschluss von akuten Erkrankungen und Kontraindikationen. „All dies setzt eine entsprechende ärztliche Aus- und Weiterbil­dung voraus, über die Apotheker jedoch nicht verfügen“, sagte Hofmeister.

Er wies darauf hin, dass die Apotheken die wichtige Aufgabe hätten, die Versorgung mit Medikamenten und Impfstoffen flächendeckend tagtäglich jeweils 24 Stunden lang sicherzustellen. Das sei schon eine große Herausforderung, die die Apotheken „vollends beschäftigen“ dürfte.

Gassen und Hofmeister zeigten sich davon überzeugt, dass die Nachfrage nach Impfangeboten das eigent­liche Problem darstellt. Es gelte jetzt diejenigen zu überzeugen, die unsicher seien – und dafür werde ärzt­liche Kompetenz gebraucht. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER