NewsPolitikReformpläne: Barmer schlägt dreistufiges Krankenhausmodell vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Reformpläne: Barmer schlägt dreistufiges Krankenhausmodell vor

Freitag, 15. Oktober 2021

/picture alliance, Bodo Schackow

Berlin – Mehr Leistungsqualität in Krankenhäusern für mehr Patientensicherheit: In einem neuen Kon­zept für eine mögliche Reform der Krankenhauspolitik hat die Krankenkasse Barmer mehr Konzentration von medizinischen Leistungen, eine bessere Versorgungsplanung und eine Weiterentwicklung des Ver­gütungssystem gefordert.

„Obwohl unser Gesundheitswesen die Coronakrise grundsätzlich gemeistert hat, ist die Reform des Kran­kenhaussektors überfällig. Die künftige Bundesregierung sollte konkrete Schritte im Koalitionsvertrag ver­ankern, um die Krankenhausversorgung fit für die Zukunft zu machen“, erklärte der Barmer-Vorstands­vorsitzender Christoph Straub bei der Vorstellung des Konzepts in Berlin.

Anzeige

Er betonte, dass es dabei nicht um die Reduktion von Klinikstandorten gehe und daher auch keine kon­kreten Zahlen in dem Konzept genannt werden. „Für uns steht die Qualität der Versorgung und die Pa­tientensicherheit im Fokus.“ Mit einer stärkeren Konzentration von Leistungen sowie einer Weiterent­wick­lung des Systems der diagnosbezogenen Fallpauschalen (DRG) könne letztendlich auch das ärztliche und pflegerische Personal entlastet werden, hieß es von der Barmer.

Kritisch geht die Krankenkasse vor allem mit der Krankenhausplanung der Länder ins Gericht: Seit Jahr­zehnten werden die Landeskrankenhauspläne „lediglich fortgeschrieben“, eine „Dynamik, die der Medizin folgt und Versorgungsqualität fördert, ist kaum zu erkennen“, sagte Straub. Auch daher fordert er, dass Krankenkassen künftig in die Planung von Krankenhausbetten auf Landesebene mit einbezogen werden müssen. Es müsse ein echtes „Mitwirkungsrecht“ geben, forderte er.

„Zur Beseitigung des bestehenden Investitionsstaus fordern wir, eine deutliche Anhebung der Mittel zur Finanzierung von Investitionen. An diesem können zukünftig neben dem Bund auch die Krankenkassen beteiligt sein“, erklärte Straub.

Dabei stellt er sich einen gemeinsamen Planungsstaab aus Vertretern von Bundesländern, Krankenhäu­sern, Kassenärztlichen Vereinigungen sowie Krankenkassen vor, damit auch die ambulante Versorgung entsprechend „eines abgestimmten Miteinanders von niedergelassenen Praxen und Krankenhäusern“, geplant werden könne.

In dem Konzept wird ein dreistufiges Krankenhausmodell vorgeschlagen: So soll es „weiterhin ausrei­chend Kliniken geben, die die wohnortnahe Grund- und Regelversorgung abdecken.“ Komplexere Be­hand­­lungen und Eingriffe übernehmen Maximal- und Spezialversorger, forschungsorientierte Kompe­tenz­zentren sollen für komplizierte und seltene Erkrankungen zuständig sein.

„Die entsprechenden Leistungen werden auf Bundesebene den einzelnen Versorgungsstufen zugeordnet und durch den Gemeinsamen Bundesausschuss konkretisiert“, erläuterte Straub. Dabei müssten Mindest­mengen ohne Ausnahme verpflichtend werden. „Dies würde zu einer Spezialisierung der Krankenhäuser führen und wäre ein enormes Plus an Sicherheit im Sinne der Patientinnen und Patienten.“

Bei der Zukunft des DRG-Systems schlägt die Barmer einen etwas anderen Weg vor, als es bislang in der gesundheitspolitischen Diskussion artikuliert wird: So habe sich das Vergütungssystem im Krankenhaus „grundsätzlich“ bewährt, „sollte allerdings weiterentwickelt werden“.

Konkret sollten aus Sicht der Barmer die Kosten für die Behandlungspflege wieder in die Fallpauschalen eingegliedert werden. „Denn die Ausgliederung setzt Fehlanreize, die sie zur teilweisen Wiedereinfüh­rung des Selbstkostendeckungsprinzips geführt hat und die Differenzierung nicht ärztlicher Berufe be­hindert.“ Auch müsse es für die ärztlichen Leistungen perspektivisch ein sektorübergreifendes Vergü­tungssystem geben.

„Dieses sollte Anreize zur Ambulantisierung stationärer Leistungen mit vertragsärztlicher Leistungser­bringung, zu sektorübergreifender Kooperation und zu bedarfszentrierter Patientenorientierung setzen“, sagte Straub. Als Ausgangspunkt dafür schlägt die Barmer vor, dass der Katalog für ambulante Operatio­nen überarbeitet und erweitert werde „in Richtung auf einen Katalog ambulanter Leistungen.“ © bee/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER