NewsMedizinTechnik und nicht Fallzahlen steuern die operative Uroonkologie in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Technik und nicht Fallzahlen steuern die operative Uroonkologie in Deutschland

Freitag, 26. November 2021

/horizont21, stock.adobe.com

Dresden – Höhere Fallzahlen bei urologisch-tumorchirurgischen Eingriffen gehen an Kliniken einher mit einem besseren perioperativen Ergebnis. Ein Trend zur Zentralisierung ist dennoch nicht in Sicht.

Stattdessen punkten urologisch-chirurgische Kliniken mit technischen Innovationen. Auch der regionale Bezug von Patientinnen und Patienten scheint die Fallzahlen zu steigern. Das zeigt die Auswertung von fünf tumorchirurgischen Eingriffe an den mehr als 400 urologisch-chirurgisch tätigen Kliniken in Deutschland. Die Ergebnisse haben Forschende des Universitätsklinikums Dresden im Urologen publiziert (2021, DOI: 10.1007/s00120-021-01623-4).

Als Datenquelle nutzte das Team um den Urologen Christer Groeben die bundesweite Krankenhausab­rech­­­­nungsdatenbank des statistischen Bundesamts. Ausgewertet wurden 5 uroonkologische Eingriffe: Prostatektomie, Zystektomie, Nierentumoroperation, retroperitoneale Lymphadenektomie und penischi­rur­gische Eingriffe von 2006 bis 2013, beziehungsweise 2016.

Aufgrund der besseren Expertise korrelierte das Fallzahlvolumen wie zu erwarten mit einem verbes­serten perioperativen Ergebnis. Bei der radikalen Prostatektomie verdoppelte sich das Mortalitätsrisiko bei Krankenhäusern mit weniger als 50 Fällen pro Jahr. Geringere Fallzahlen zeigten zudem einen nega­tiven Einfluss auf die Transfusionsrate, auf chirurgische Revisionen und auf die Dauer des Klinik­aufenthalts. Auch Patientinnen und Patienten, die sich einer radikalen Zystektomie unterzogen hatten, waren in Kliniken mit höheren Fallzahlen besser aufgehoben, was sich an der Mortalitätsrate und der Krankenhausverweildauer zeigte.

Die Hypothese der positiven Auswirkung von Fallzahlen und verbessertem perioperativem Ergebnis sahen die Autorinnen und Autoren auch bei Nierentumoroperationen und retroperitonealen Lymph­adene­ktomien bestätigt.

Dennoch existierte kaum eine Tendenz zur Zentralisierung bei diesen uroonkologischen Eingriffen. Bei der radikalen Prostatektomie stellten das Autorenteam sogar bei insgesamt sinkenden Fallzahlen einen Trend zur Dezentralisierung im beobachteten Zeitraum fest. Die eingeführten Mindestfallzahlmengen oder freiwillige Zertifizierungen von Zentren hätten die Fallzahlverteilungen kaum beeinflusst, so das Fazit.

Ohne OP-Roboter sanken die Fallzahlen

Weit größer sei hingegen der Werbeeffekt durch technische Innovationen oder der regionale Bezug der Patientinnen und Patienten zu einer bestimmten Klinik. Bei der Prostatektomie war ein Operations­roboter von entscheidendem Vorteil. Kliniken, die einen solchen bereits vor 2009 eingesetzt hatten, gelang es, trotz insgesamt sinkender Fallzahlen, ihre Fallzahlen von durchschnittlich 202,7 Fällen pro Jahr weitgehend zu halten. Ohne Roboter konnten die Kliniken den Rückgang von 70 auf 36 Fälle pro Jahr hingegen nicht aufhalten

Robotergestützte Eingriffe spielen aber auch bei den anderen uroonkologischen Eingriffen eine zuneh­mende Rolle, etwa bei der retroperitonealen Lymphadenektomie (RLA) des Keimzelltumors, der radikalen Nephrektomie oder der pelvinen Lymphadenektomie des Peniskarzinoms.

Der Einsatz eines Operationsroboters geht dabei jedoch nicht immer einher mit den aktuellen Leitlinien. Diese empfehlen bei der Behandlung von Nierentumoren ein organerhaltendes Vorgehen. Dennoch wurden Roboter in Deutschland immer häufiger eingesetzt (0,2 % im Jahr 2006 und 8,6 % im Jahr 2009).

In den USA gehört die Technik bei der Nierenteilresektion mit 54,4 Prozent bereits zum Standard. Ein nierenerhaltendes Vorgehen halten Urologen in Deutschland im Vergleich zu den USA immer häufiger ein: So stieg die leitlinienkonforme Behandlung in Deutschland von 38,8 % auf 72,9 % und in den USA von 30,6 % auf nur 57 %.

Darüber hinaus musste das Dresdner Autorenteam feststellen, dass die Chance einer radikalen Nephrek­tomie in Krankenhäusern mit geringerem Fallaufkommen fast doppelt so hoch war (bei mindestens 20 Fällen pro Jahr: Odds Ratio 1,9 in Deutschland und OR 1,8 in den USA (Urologic Oncology, 2019; DOI: 10.1245/s10434-019-08108-x).

Die Forschenden wollen ihre Trendanalysen in der urologischen Tumorchirurgie fortsetzen. Für gesund­heitspolitische Maßnahmen könnten sie notwendig werden, um funktionierende Einflussfaktoren, wie etwa Technik und Leitlinien gezielt einzusetzen. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER