NewsAuslandSputnik V: WHO setzt Prüfung nach Unterbrechung fort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sputnik V: WHO setzt Prüfung nach Unterbrechung fort

Freitag, 22. Oktober 2021

/Melinda Nagy, stock.adobe.com

Genf – Die Prüfung des russischen Coronaimpfstoffs Sputnik V für eine mögliche Notfallzulassung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nach einer Unterbrechung fortgesetzt worden. Das sagte die für Impfstoffe und Pharmazeutika zuständige stellvertretende WHO-Generaldirektorin Mariângela Simão in Genf.

Die Unterbrechung beruhte darauf, dass die Antragsteller die WHO-Regeln und Verfahren noch nicht expli­zit anerkannt hatten, die ausstehende Unterschrift sei allerdings vorgestern eingetroffen. In den kommen­den Wochen dürften Inspektionen in den Herstellerfabriken aufgenommen werden, um den Zulassungspro­zess abzuschließen, sagte Simão.

Anzeige

Sie betonte, dass die Regeln und Verfahren für alle Antragsteller gleich und auf den Webseiten der WHO veröffentlicht sind. Es mache keinen Unterschied, aus welchem Land ein Antrag auf Notfallzulassung komme oder ob der Antrag von einer staatlichen Einrichtung oder einer Privatfirma komme.

Die WHO hat Notfallzulassungen bislang für die Coronaimpfstoffe von Biontech/Pfizer, Astrazeneca, Mo­derna, Johnson & Johnson, Sinopharm, Sinovac erteilt.

Die Zulassung ist Voraussetzung dafür, dass UN-Organisationen die Impfstoffe verwenden können. Länder, die selbst keine Zulassungsbehörden haben, verlassen sich auf die Prüfung durch die WHO, wenn sie Arzneimittel oder Impfstoffe zulassen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER