NewsMedizinDemenz: Antidepressivum Mirtazapin bleibt in Studie ohne Wirkung auf Agitation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Demenz: Antidepressivum Mirtazapin bleibt in Studie ohne Wirkung auf Agitation

Montag, 29. November 2021

/Production Perig, stock.adobe.com

Plymouth/England – Das Antidepressivum Mirtazapin, das wegen seiner sedierenden Wirkung häufiger bei Demenzpatienten zur Verminderung von Agitationen eingesetzt wird, hat sich in einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie im Lancet (2021; DOI: 10.1016/S0140-6736(21)01210-1) als wirkungslos erwiesen. Die Autoren raten deshalb vom Einsatz ab, zumal sich ein Anstieg der Todesfälle abzeichnete.

Viele Demenzpatienten entwickeln neuro-psychiatrische Symptome, von denen die Agitiertheit, die sich in verbalen oder auch körperlichen Angriffen äußert, die Pflege deutlich erschweren kann. Lange Zeit wurden die Patienten mit Antipsychotika „ruhig gestellt“, bis sich herausstellte, dass Antipsychotika nur eine begrenzte Wirksamkeit haben und in Studien mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden sind.

Viele Häuser haben deshalb auf eine Behandlung mit Antidepressiva gewechselt, wobei sich Wirkstoffe mit einer sedierenden Wirkung anbieten. Zu diesen Mitteln gehört das ältere Antidepressivum Mirtaza­pin, das nach einer Umfrage in den Jahren 2009 bis 2014 in Europa nach Citalopram das am zweit­häufigsten verordnete Antidepressivum war und vor allem bei älteren Menschen eingesetzt wird.

Seine Wirkung auf die Agitation von Demenzpatienten wurde in den letzten Jahren in der „Study of Mirtazapine for Agitated Behaviours in Dementia trial“ (SYMBAD) untersucht. An der Studie nahmen an 20 britischen Zentren 204 Demenzpatienten teil, die eine vermehrte Agitiertheit zeigten.

Einschlusskriterium war ein Score von mindestens 45 Punkten in der „Cohen Mansfield Agitation Inventory“ (CMAI), die 29 Anzeichen der Agitiertheit mit 1 bis 7 Punkten bewertet, also 29 bis 293 Punkte annehmen kann.

Die Patienten wurden über 12 Wochen zusätzlich zur normalen Betreuung mit Placebo oder Mirtazapin behandelt mit einer Zieldosis von 45 mg pro Tag. Primärer Endpunkt war die Veränderung des CMAI bis zur 12. Woche.

Wie Sube Banerjee von der Universität Plymouth und Mitarbeiter jetzt berichten, kam es – überraschen­der­weise – in beiden Gruppen zu einem leichten Rückgang der Agitation. Unter der Behandlung mit Mirtazapin ging der CMAI von 71,1 auf 61,4 Punkte, in der Placebogruppe kam es zu einer Verbesserung von 69,8 auf 60,8 Punkte. Die adjustierte Differenz zwischen den beiden Gruppen von 1,74 Punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von -3,69 bis 7,17 Punkten nicht signifikant.

Die Negativergebnisse sprechen laut Banerjee gegen den Einsatz von Mirtazapin zur Behandlung der Agitiertheit bei Demenzpatienten. Hinzu kommt, dass es in der Mirtazapingruppe bis zur Woche 16 insgesamt 7 Todesfälle gab, gegenüber nur 1 Todesfall in der Placebogruppe. Der Unterschied verfehlte zwar das Signifikanzniveau (p = 0,065), er wirft für Banerjee jedoch die Frage auf, ob der Einsatz der Antidepressiva mit einem Anstieg der Sterblichkeit verbunden ist, wie dies bereits für die Antipsychotika gezeigt werden konnte.

Die einzige größere randomisierte Placebo-kontrollierte Studie, die einen Nutzen für Antidepressiva in der Behandlung von Demenzpatienten belegen konnte, ist die CitAD-Studie. Die Behandlung mit Cita­lopram minderte dort die Agitiertheit der Patienten. Das Team um Anton Porsteinsson vom University of Rochester Medical Center musste jedoch feststellen, dass Citalopram den kognitiven Verfall der Patienten beschleunigte.

Ein weiteres Risiko ergibt sich aus einer möglichen Verlängerung des QTc-Intervalls, die tödlichen Herz­rhythmusstörungen Vorschub leisten könnte. In der CitAD-Studie ist es jedoch im Gegensatz zur SYMBAD-Studie nicht zu einem Anstieg der Todesfälle gekommen (JAMA, 2014; DOI: 10.1001/jama.2014.93). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #550534
Dreh
am Mittwoch, 8. Dezember 2021, 14:27

Mirtazapin kumuliert

Manche alte Menschen reagieren auf Mirtazapin mit Rückzug und Passivität. Ursache ist die Kumulation der Substanz bei 3o h HWZ. Einfacher Test: Halbierung der Dosis.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER