NewsAuslandChina weist Neuveröffentlichung von US-Bericht zu Coronaursprung zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

China weist Neuveröffentlichung von US-Bericht zu Coronaursprung zurück

Montag, 1. November 2021

/Thaut Images, stock.adobe.com

Peking – China hat die Veröffentlichung einer ergänzten Fassung eines Berichts der US-Geheimdienste zum Ursprung des Coronavirus SARS-CoV-2 als politisch motiviert und „falsch“ zurückgewiesen. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking beklagte gestern eine weitere Politisierung der Debatte. Die USA sollten aufhören, „China anzugreifen und zu verleumden“.

Die US-Geheimdienste waren in ihrem Ende August veröffentlichten Bericht ähnlich wie eine vorherige Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu keinem klaren Ergebnis gekommen. Sowohl eine Übertragung des Virus von Tier zu Mensch als auch einen Laborunfall in China stuften die Geheim­dienste als „plausible Hypothesen“ ein, beklagten jedoch fehlende Proben und Daten.

Anzeige

Die von US-Präsident Joe Biden beauftragte Nationale Geheimdienstdirektion hatte diese Woche weitere Teile des Berichts publik gemacht. Das Papier unterstreicht demnach noch stärker, dass eine Klärung der Ursprungsfrage ohne neue Informationen nicht möglich sei. Dabei sei die Zusammenarbeit mit China notwendig, Peking behindere jedoch die internationalen Untersuchungen.

„Egal, wie oft dieser Bericht veröffentlicht wird und wie viele Versionen zusammengebastelt werden, es kann nichts daran ändern, dass es sich um einen rein politischen und falschen Bericht handelt“, erklärte Chinas Außenamtssprecher Wang Wenbin dazu. Alleine die Tatsache, dass Geheimdienste bei der Her­kunftssuche eingesetzt würden, sei ein „eindeutiger Beweis“ für die politische Natur der Debatte.

Die Coronapandemie, der mittlerweile weltweit über fünf Millionen Menschen zum Opfer gefallen sind, hatte Ende 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan ihren Ausgang genommen. Schon bald war darüber spekuliert worden, dass das Virus bei einem Unfall aus dem Institut für Virologie in Wuhan entwichen sein könnte, in dem an Coronaviren geforscht wird.

Die chinesische Regierung bestreitet dies energisch. Dementsprechend war auch die Untersuchung der WHO politisch heftig umstritten. Erst im Januar dieses Jahres konnte ein internationales WHO-Team Wu­han besuchen – mehr als ein Jahr nach Entdeckung des Virus. Ihr Bericht wurde Ende März veröffentlicht, lieferte aber keine klaren Ergebnisse. Die Labor-Theorie stuften die WHO-Experten als „extrem unwahr­scheinlich“ ein.

An der Untersuchung und dem Bericht wurden aber schnell Zweifel laut. Viele Länder äußerten Besorg­nis darüber, dass den internationalen Experten bei ihrer Untersuchung in China Zugang zu wichtigen Da­ten verwehrt worden sei. Weitere Untersuchungen, wie auch von WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreye­sus gefordert, lehnt die chinesische Regierung vehement ab. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER