NewsHochschulenExperten wollen Missbrauchsskandal an Uniklinik aufarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Experten wollen Missbrauchsskandal an Uniklinik aufarbeiten

Mittwoch, 3. November 2021

/picture alliance, Oliver Dietze

Homburg – Fast zweieinhalb Jahre nach Bekanntwerden eines Skandals um mutmaßlichen sexuellen Missbrauch von Kindern am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) wollen Experten die Fälle auf­arbeiten.

Die unabhängige Kommission ging heute unter dem Vorsitz des früheren Präsidenten des Bundeskrimi­nalamtes und heutigen Bundesvorsitzenden des Weißen Rings, Jörg Ziercke, in Homburg an den Start.

Anzeige

Er sagte: „Wir wollen den Betroffenen die persönliche und öffentliche Anerkennung zuteil werden lassen, die sie bisher vermissen. Wiedergutmachung und Entschädigung gehören selbstverständlich dazu.“

Ende Juni 2019 war bekanntgeworden, dass ein 2016 gestorbener Assistenzarzt der Kinder- und Jugend­psychiatrie am UKS in Homburg von 2010 bis 2014 mehrere Kinder bei Untersuchungen sexuell miss­braucht haben soll.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals wegen 34 Verdachtsfällen ermittelt – das Verfahren aber nach dem Tod des Arztes eingestellt. Die Eltern der betroffenen Kinder waren über Jahre nicht informiert worden: Das erfolgte erst im Sommer 2019.

Ziercke betonte, die sechsköpfige Kommission wolle, wenn die Betroffenen zustimmen, bekannte Fälle nachträglich beleuchten und mögliche bisher unbekannte Verdachtsfälle zutage fördern. Zum Auftrag des Gremiums gehöre zudem „die Analyse der Tatumgebung“ und das Erkennen „tatfördernder Struk­turen“.

Auch Schutzkonzepte, Prävention und eine Einschätzung einer Opferentschädigung stünden auf der Liste. Die Kommission werde mindestens bis Ende 2022 arbeiten. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER