NewsÄrzteschaftFachgesellschaften plädieren für evidenzbasierte Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften plädieren für evidenzbasierte Digitalisierung im Gesundheitswesen

Freitag, 5. November 2021

/vegefox.com, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, digitale Versorgungsstrukturen stärker an medizinischen Leitlinienwissen auszurichten.

„Nur eine wissenschaftlich fundierte, also evidenzbasierte Medizin, sichert die Qualität der Versorgung und nur eine evidenzbasierte Gesundheitspolitik kann dafür die Rahmen­bedingungen setzen“, heißt es in einem Forderungspapier der AWMF.

Anzeige

Vor allem die flächendeckende Verfügbarkeit medizinischer Informationen ist aus Sicht der AWMF ein wichtiger Aspekt eines zukunftsorientierten, nachhaltigen und effektiven Gesundheitssystems.

Schließlich habe die Coronapandemie die Defizite der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen in besonderer Deutlichkeit offenbart – und gleichzeitig gezeigt, wie wichtig verlässliche, fundierte medi­zinisch-wissenschaftliche Informationen sind.

„Digitale Anwendungen müssen evidenzbasiert sein, also auf Leitlinienwissen basieren“, betonte Henning Schliephake, stellvertretender Präsident der AWMF. Vor diesem Hintergrund plädiert die AWMF für eine nationale Strategie, um evidenzbasiertes Wissen in digitalen Gesundheitsanwendungen, Patien­teninfor­mationen oder Arztinformationssystemen zu integrieren.

Aktuell arbeitet das AWMF-Institut für Medizinisches Wissensmanagement (AWMF-IMWi) daran, das AWMF-Leitlinienregister in eine digitale Softwarestruktur zu überführen. „Ziel ist es, über ein digitales Leitlinienregister Leitlinienwissen in der Breite des Gesundheitswesens über Systemgrenzen hinweg nutzbar zu machen“, erklärte AWMF-IMWi-Leiterin Ina Kopp.

Weitere Voraussetzungen für ein zukunftsorientiertes, nachhaltiges und effektives Gesundheitssystem sind aus Sicht der Wissenschaftler eine enge Kooperation zwischen Gesundheitspolitik und wissen­schaftliche Medizin, besserer Infektionsschutz sowie bessere Rahmenbedingungen für die Gesundheits­forschung sowie eine verstärkte Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER