NewsMedizinTägliches Trainingsprogramm vermeidet Armprobleme nach Brustkrebsoperation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tägliches Trainingsprogramm vermeidet Armprobleme nach Brustkrebsoperation

Dienstag, 21. Dezember 2021

/Thitiphat, stock.adobe.com

Coventry/England – Ein frühzeitiges von Physiotherapeuten angeleitetes Übungsprogramm hat Brust­krebs­patientinnen geholfen, nach der Operation ihre Beweglichkeit in Schulter und Arm zu erhalten. Ergebnisse der randomisierten Studie wurden im britischen Ärzteblatt (BMJ 2021; DOI: 10.136/bmj-2021-066542) vorgestellt.

Die Entfernung der axillären Lymphknoten und/oder eine Radiotherapie beeinträchtigen häufig die Lymphdrainage der Arme, was bei bis zu 1/3 der Patientinnen zu chronischen Schmerzen und Lymph­ödemen führt, die die Lebensqualität der Patientinnen einschränken und die Genesung verzögern. Die Behandlung besteht in einer Physiotherapie, die in der Regel erst begonnen wird, wenn die Einschrän­kungen bereits aufgetreten sind.

Die „UK PROSPER“-Studie hat untersucht, ob ein frühzeitiges Übungsprogramm eine vorbeugende Wirkung erzielt. Die Patientinnen wurden bereits 7 bis 10 Tage nach der Operation von einem Physio­therapeuten untersucht, der ein individuell abgestimmtes Bewegungsprogramm erstellte, das die Beweglichkeit in der Schulter erhalten sollte

Es bestand aus Übungen zur Schulterflexion, Obduktion und Abduktion mit Außenrotation, die die Patientinnen täglich durchführen sollten. Die Patientinnen wurden gebeten, ein Trainingstagebuch zu führen, in dem sie die Übungen und mögliche Probleme protokollierten.

Nach 1 und 3 Monaten gab es ein erneutes Treffen mit dem Physiotherapeuten, der mit den Patientinnen die Übungen besprach, die nach dem 1. Monat durch ein Krafttraining mit Therabändern intensiviert wurden. Die Frauen wurden auch gebeten, ihre körperliche Aktivität langsam zu steigern mit dem Ziel, sich am Ende 150 Minuten pro Woche sportlich zu betätigen.

An der Studie nahmen an 17 Krebszentren des staatlichen Gesundheitsdienstes 392 Patienten im Durchschnittsalter von 58 Jahren teil, deren Risiko auf postoperative Störungen der Armbeweglichkeit als hoch eingestuft wurde: Bei 86 % waren die axillären Lymphknoten entfernt worden, 83 % hatten eine axilläre/supraklavikuläre Bestrahlung erhalten, 73 % waren übergewichtig oder fettleibig und 21 % hatten bereits vor der Operation Schulterprobleme in der Vorgeschichte.

Die Patientinnen wurden auf 2 Gruppen randomisiert. Eine Hälfte nahm an dem Übungsprogramm teil, die anderen Patientinnen erhielten die übliche Behandlung. Der primäre Endpunkt war der DASH-Fragebogen „Disability of Arm, Hand and Shoulder“ (DASH), den die Patientinnen nach 12 Monaten ausfüllten. Der Frageboten erfasst 30 Aspekte, von denen 21 Aspekte die Funktion von Schulter und Arm, 6 die Symptome und 3 die sozialen Folgen betreffen. Der Gesamtscore reicht von 0 (keine Beschwerden) bis 100 Punkten (schwerste Behinderung).

Wie Julie Bruce von der University of Warwick in Coventry und Mitarbeiter berichten, bewerteten die Frauen den Zustand von Schulter und Arm in der Therapiegruppe nach 12 Monaten mit 16,3 Punkten gegenüber 23,7 Punkten in der Kontrollgruppe. Die adjustierte mittlere Differenz von 7,81 Punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 3,17 bis 12,44 Punkten statistisch signifikant. Die Verbesse­rungen traten erst in der 2. Jahreshälfte ein (mit der Perspektive, dass die Frauen von einer weiteren Fortsetzung des Trainings über das Ende der Studie hinaus profitieren könnten).

Verbesserungen gab es auch in der Subskala zur Armsymptomatik des Fragebogens FACT-B („Functional Assessment of Cancer Therapy - Breast“) sowie im LBCQ-Fragebogen („Lymphoedema and Breast Cancer“), der die Schwellung des Arms erfasst. Auf die neuropathischen Schmerzen, die sich aus der Zerstörung der Nervenfasern durch Operation oder Radiotherapie ergeben, hatte das Sportprogramm keinen Einfluss.

Ein weiterer Aspekt der Studie waren mögliche Komplikationen, die sich aus der frühen Aufnahme des Bewegungsprogramms ergeben könnten. Zu Beeinträchtigungen der Wundheilung, zu Wundinfektionen oder zusätzlichen Lymphödemen ist es laut Bruce nicht gekommen.

Da die Patientinnen das Übungsprogramm in Eigenregie durchführten, waren die Kosten gering. Sie betrugen lediglich 129 britische Pfund pro Patientin. Die Kosten wurden durch die Vermeidung von Komplikationen mehr als wettgemacht. Bruce schätzt die Einsparungen auf 387 britische Pfund pro Patientin, was die Behandlung auf jeden Fall kosteneffektiv machen dürfte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER