NewsMedizinStudie: Cannabis in der Schwangerschaft stört emotionale Entwicklung des Kindes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Cannabis in der Schwangerschaft stört emotionale Entwicklung des Kindes

Dienstag, 4. Januar 2022

/LIGHTFIELD STUDIOS, stock.adobe.com

New York – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Cannabis rauchten, fielen in einer Langzeitstudie im Alter von 3 bis Jahren häufiger durch ein ängstliches Verhalten auf, das möglicher­weise Folge von erhöhten Stresshormonen war. Die Forscher fanden in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2021; DOI: 10.1073/pnas.2106115118) auch Störungen in der Plazenta.

Der Cannabiskonsum von Schwangeren hat in den USA mit der Legalisierung deutlich zugenommen. Viele Schwangere scheinen die Hanfdroge als Mittel gegen das Erbrechen in der Frühschwangerschaft zu nutzen, ohne zu ahnen, dass Tetrahydrocannabinol (THC) über die Plazenta in den Kreislauf des Kindes gelangt.

Da die körpereigenen Cannabinoide eine wichtige Rolle bei der Hirnentwicklung haben, muss mit späte­ren Schäden bei den Kindern gerechnet werden. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass der müt­ter­liche Cannabiskonsum während der Schwangerschaft mit einer Wachstumsstörung des Fetus, einem niedrigen Geburtsgewicht und einer Frühgeburt verbunden sind. Wobei die Beweisführung schwierig ist, da viele Schwangere neben Cannabis noch andere Substanzen konsumieren und häufig einen unge­sunden Lebensstil haben.

Ein Team um Yasmin Hurda von der Icahn School of Medicine in New York hat im Rahmen der „Stress in Pregnancy“-Studie, die die Auswirkungen von emotionalen Belastungen in der Schwangerschaft auf das Kind erforscht, auch die Kinder von 71 Müttern untersucht, die einen Cannabiskonsum in der Schwan­­ger­schaft angegeben hatten.

Im Vergleich zu den Kindern von 251 Müttern, die kein Cannabis konsumierten, hatten die intrauterin mit THC exponierten Kinder erhöhte Cortisolkonzentrationen in den Haarproben, was ein Hinweis auf einen erhöhten Stresslevel ist.

Bei einer psychologischen Untersuchung mit dem BASC-2-Fragebogen („Behavior Assessment System for Children“) zeigten die Kinder erhöhte Werte für eine Hyperaktivität, Aggressivität und Ängstlichkeit. Ein weiteres Zeichen für einen vermehrten Lebensstress der Kinder war eine verminderte Herzfrequenz­variabilität. All dies ließe sich auch durch Umwelteinflüsse erklären, etwa durch ein schwieriges Fami­lien­umfeld bei Cannabis konsumierenden Eltern.

Die Forscher fanden allerdings auch in der Plazenta Veränderungen, die auf eine vorgeburtliche Schädi­gung hinweisen. Die Bildung von Rezeptoren für Endocannabinoide war vermindert, was Hurda als direkte Reaktion auf die THC-Exposition deutet.

Veränderungen gab es auch bei der Aktivierung von Genen, die das Immunsystem und Entzündungsreak­tionen beeinflussen. Hurda interpretiert dies als „Unterdrückung mehrerer immunogener Netzwerke in der Plazenta“, die die höhere Ängstlichkeit bei den Kindern erklären können.

Wie immer in epidemiologischen Studien lässt sich eine Kausalität nicht beweisen – aber auch nicht widerlegen. Hurda rät Frauen deshalb, während der Schwangerschaft vorsichtshalber auf den Konsum von Cannabis zu verzichten, ebenso wie auf Rauchen oder Alkohol. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER