NewsMedizinTumororganoide ermöglichen personalisierte Darmkrebstherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tumororganoide ermöglichen personalisierte Darmkrebstherapie

Dienstag, 4. Januar 2022

/Anatomy Insider, stock.adobe.com

München/Heidelberg – Patientenindividuelle Minitumoren, so genannte Tumor-Organoide, können dazu beitragen, die Therapie gezielt an die individuelle Erkrankung anzupassen und so möglicherweise Resistenzen zu überwinden. Das berichtet ein Wissenschaftlerteam vom Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), Partnerstandort an der Ludwigs-Maximilians-Universität München, in der Fachzeitschrift Cellular and Molecular Gastroenterology and Hepatology (2021; DOI: 10.1016/j.jcmgh.2021.10.008).

Durch genetische Veränderungen, aber auch durch Reaktion auf ihre Mikroumgebung, verändern Tumo­ren sich ständig. Insbesondere chemotherapeutischer Stress intensiviert und beschleunigt diesen Prozess. Dabei entstehen häufig Therapieresistenzen und die initiale Behandlungsstrategie versagt.

Für ihre Studie hat die Arbeitsgruppe patientenindividuelle Minitumoren in der Kulturschale gezüchtet, so genannte Darmkrebs-Organoide. Sie verwendeten dazu Material von Darmtumoren, die bereits in die Leber gestreut hatten. Die daraus gezüchteten Tumor-Organoide wurden über längere Zeit einer typischen klinischen Kombinationschemotherapie bis zum Eintreten von Therapieresistenz ausgesetzt.

Bei der gründlichen molekularen Analyse der nun resistenten Organoide entdeckte das DKTK-Team, dass die Krebszellen sich auf unterschiedliche Weise an die Therapie angepasst hatten. Dadurch sprechen sie auch auf Zweitlinientherapien unterschiedlich gut an. Häufig fanden die Forscher zum Beispiel einen erhöhten Spiegel des Onkoproteins c-MYC, der das Wachstum und Überleben von Tumorzellen stark fördert.

Auf der Basis ihrer Ergebnisse entwickelte das DKTK-Team Strategien für eine Kombinationstherapie, welche die erworbene Chemotherapieresistenz der Darmkrebszellen überwinden kann. Als sehr vielver­sprechend erwies es sich dabei, mehrere Signalwege, die in verschiedenen Phasen des Zellzyklus der Darmkrebszellen eine Schlüsselrolle spielen, gleichzeitig zu unterdrücken.

Der neue kombinierte Therapieansatz versetzte die Tumorzellen in die Lage, ihr Zelltodprogramm anzu­kurbeln und ihren eigenen Tod einzuleiten. Das Wachstum der Minitumoren wurde durch die Kombi­therapie nahezu vollständig unterbunden.

„Das Ergebnis zeigt, dass patientenspezifische Tumor-Organoide bei der Optimierung und eventuellen Anpassung zielgerichteter chemotherapeutischer Behandlungsstrategien gegen Dickdarmkrebs großes Potenzial haben“, lautet das Fazit der Gruppe.

Im DKTK, 1 der 6 Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das Deutsche Krebsforsch­ungs­zentren in Heidelberg sogenannte Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER