NewsAuslandBelgien will Coronawelle mit Homeoffice und Kinderimpfungen brechen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgien will Coronawelle mit Homeoffice und Kinderimpfungen brechen

Donnerstag, 18. November 2021

Belgiens Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke/dpa, BELGA, Benoit Doppagne

Brüssel – Um die neue Coronawelle in Belgien zu brechen, setzt die Regierung auf Telearbeit und die verstärkte Impfung von Kindern. Wo es möglich ist, müssen Arbeitnehmer ab Montag mindestens vier Tage pro Woche von Zuhause aus arbeiten, wie Ministerpräsident Alexander De Croo gestern Abend erklärte. Zudem weitet Belgien die Impfkampagne auf fünf- bis elfjährige Kinder aus.

„Wir sehen derzeit eine Explosion der Ansteckungen“, begründete Gesundheitsminister Frank Vanden­broucke die verschärften Maßnahmen. Mit durchschnittlich mehr als 10.000 Neuinfektionen pro Tag in der vergangenen Woche breitet sich das Virus in Belgien so schnell aus wie seit einem Jahr nicht mehr.

Anzeige

Eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal hat die Regierung bereits auf den Weg gebracht. Pflege­kräf­ten, die bis Anfang April nicht geimpft sind, droht die Suspendierung. Die Impfkampagne für Kinder ab fünf Jahren soll „in Kürze“ beginnen, auch Auffrischungsimpfungen für die breite Bevölkerung sind nun geplant.

„Ich verstehe sehr gut die Frustration“, sagte Ministerpräsident De Croo von den flämischen Liberalen. Es sei aber wichtig, dass alle sich gegenseitig schützten, zum Wohl der Angehörigen und des unter Druck stehenden Gesundheitspersonals.

Die Impfquote in den belgischen Regionen klafft sehr weit auseinander: Während in Flandern mehr als 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, liegt der Anteil in der Hauptstadtregion Brüssel nur bei rund 56 Prozent.

Zudem weitet die Regierung die Maskenpflicht aus: Kinder müssen bereits ab zehn Jahren einen Mund-Nasen-Schutz tragen und nicht wie bisher ab zwölf. Die 3G-Regel tritt bei allen öffentlichen Veranstal­tungen mit mehr als 50 Teilnehmern in Kraft. Im Freien gilt dies ab 100 Menschen, etwa auf Weihn­achts­­märkten. Dort haben dann nur noch Geimpfte, Genesene und Getestete Zugang.

Ein Mund-Nasen-Schutz muss bisher schon in Belgiens öffentlichen Verkehrsmitteln, Bars und Restau­rants getragen werden. In Kultureinrichtungen wird die Maske ebenfalls Pflicht – bisher konnte sie dort bei Vorliegen eines 3G-Nachweises in Innenräumen abgenommen werden. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER