NewsVermischtesBerufsverbot für Arzt wegen Scheinimpfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berufsverbot für Arzt wegen Scheinimpfungen

Freitag, 19. November 2021

Nürnberg – Das Amtsgericht Nürnberg hat gegen einen Arzt aus dem Kreis Donau-Ries ein vorläufiges Berufsverbot verhängt. Das teilte die Zentralstelle zur Bekämpfung von Kriminalität im Gesundheitswe­sen bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg gestern mit.

Die Hauptverhandlung stehe noch aus. Das Amtsgericht Nürnberg habe jedoch dringende Gründe für die Annahme gesehen, dass gegen den Beschuldigten in der Hauptverhandlung ein Berufsverbot angeordnet werden wird, da dieser die Taten unter grober Verletzung der mit seinem Beruf verbundenen Pflichten begangen habe.

Die Praxis ist bereits seit Oktober geschlossen. Der Mediziner hatte den Ermittlungen zufolge seinen Patienten Scheinimpfungen verabreicht, wie die Zentralstelle weiter mitteilte.

Anzeige

Die Patienten seien gutgläubig von einer Impfung gegen das Coronavirus ausgegangen, hätten jedoch keinerlei Antikörper entwickelt.

Zusätzlich soll der Arzt bei Patienten, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollten, Impfungen in deren Impfpässe eingetragen haben, ohne dass diese stattgefunden hätten. In beiden Fällen habe er dies auch gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung abgerechnet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER