NewsVermischtesPflegepersonal­untergrenzen: Hebammenverband warnt vor Folgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegepersonal­untergrenzen: Hebammenverband warnt vor Folgen

Mittwoch, 24. November 2021

/picture alliance, ZB, Sascha Steinach

Berlin – Scharfe Kritik an einer Änderung der Pflegepersonaluntergrenze-Verordnung übt der Deutsche Hebammenverband. Laut der Änderung vom 10. November werden Hebammen nur mit einem Anteil von zehn Prozent tagsüber und fünf Prozent nachts im Verhältnis zur Gesundheits- und Krankenpflege auf die Pflegepersonalgrenzen angerechnet.

„Die lediglich prozentuale Berücksichtigung von Hebammen in der stationären Betreuung wird zu einer Verschlechterung der Betreuungssituation führen“, warnte Andrea Ramsell aus dem Verband.

Anzeige

Denn wenn Hebammen zu einem geringeren Prozentsatz auf die Personaluntergrenzen angerechnet würden als Pflegekräfte, könnten sie nicht mehr gleichwertig mit diesen auf den Schwangeren- und Wöchnerin­nenstationen tätig sein, so ihre Kritik.

Ramsell betonte, im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe gebe es eine große Schnittmenge bei der Tätigkeit von Hebammen und Pflegekräften. „Die Überwachung des physiologischen Wochenbetts und die stationäre Überwachung von Risikoschwangeren kann von beiden Berufsgruppen übernommen werden“, erläuterte sie.

Erfolge die Anrechnung von Hebammen auf die Pflegepersonaluntergrenzen nicht analog zur Gesund­heits- und Krankenpflege, habe dies enorme Auswirkungen auf die gesamte Personalplanung einer ge­burtshilflichen Abteilung und bringe die ohnehin prekäre Personalsituation weiter aus dem Gleichge­wicht, warnte die Expertin.

Der Deutsche Hebammenverband fordert daher eine abermalige Änderung der Pflegepersonalunter­grenze-Verordnung. „Es ist dringend notwendig, die prozentualen Grenzwerte komplett zu streichen und Hebammen analog zur Gesundheits- und Krankenpflege anzurechnen“, fordert der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER