NewsÄrzteschaftKV Brandenburg unterstützt Petition für TI-Testphase
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg unterstützt Petition für TI-Testphase

Montag, 29. November 2021

/ronstik, stock.adobe.com

Potsdam – Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Brandenburg fordert, Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) intensiver zu testen.

Die Delegierten unterstützen die Online-Petition „Kassenarztrecht - Einführung von Flächentests zur elek­tronischen Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung und zum eRezept“, die Petra Reis-Berkowicz, Vorsitzen­de der Vertreterversammlung der KV Bayerns, im Bundestag eingebracht hat.

Anzeige

Kernaussage der Petition ist, dass die Einführung von TI-Anwendungen wie die elektronische Arbeitsun­fähig­keitsbescheinigung oder das elektronische Rezept über die ersten zwölf Monate als Testphase aus­gestaltet werden und die Anwender sich freiwillig daran beteiligen können.

„Die Digitalisierung ist in der ambulanten Versorgung des Landes Brandenburg längst angekommen“, hieß es aus der KV. Mehr als 97 Prozent der Praxen seien an die TI angeschlossen. Mehr als die Hälfte aller Praxen besitze schon eine TI-E-Mail-Adresse, weit mehr als zwei Drittel einen elektronischen Heilberufs­ausweis.

Der Nutzen der Digitalisierung sei für die Praxen jedoch „leider weiterhin sehr überschaubar“, hieß es aus der KV. Viele Funktionen der neuen Anwendungen seien noch nicht ausgereift. Zu viele Fehlermeldungen und technische Pannen machten zum Beispiel den Einsatz der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbe­schei­­­ni­gung und des elektronischen Rezepts im realen Praxisbetrieb bisher unmöglich.

„In Zeiten der Coronapandemie müssen die Arztpraxen jedoch alle ihre Kapazitäten auf die Behandlung ihrer Patienten und die Durchimpfung der Bevölkerung konzentrieren. Damit sind sie vollends ausgelas­tet und ein zusätzliches Einarbeiten in neue Praxisabläufe ist nicht möglich“, stellte die KV klar. Die KV-Delegierten fordern daher alle Heilberufler auf, die Petition zu unterzeichnen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER