NewsPolitikBuschmann will Impfpflicht zur Gewissensfrage machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Buschmann will Impfpflicht zur Gewissensfrage machen

Dienstag, 30. November 2021

Marco Buschmann (FDP), designierter Bundesjustizminister. /picture alliance, Michael Kappeler

Berlin – Der designierte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat dafür plädiert, bei einer mög­lichen Entscheidung des Bundestags über eine allgemeine Impfpflicht die Abgeordneten von der Frak­tionsdisziplin zu entbinden.

„Die allgemeine Impfpflicht berührt viele schwierige Fragen“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutsch­land (RND) gestern. „Bei solchen medizinethischen Themen hat es sich in der Vergangenheit bewährt, sie zur Gewissensfrage zu erklären.“

Anzeige

Buschmann nannte eine Reihe von Fragen, die beantwortet werden müssten: „Ist der Grundrechtseingriff in die körperliche Integrität verhältnismäßig? Welche Ausnahmen muss es geben? Wie setzt man diese Pflicht durch? Wie organisiert man es als Staat zu wissen, wer einer solchen Pflicht nachkommt und wer nicht?“, sagte er. „All das wird in allen demokratischen Fraktionen strittig diskutiert.“

Bei solchen Gewissensthemen debattiere das Parlament dann normalerweise anhand von Gruppenanträ­gen. Solche Gruppenanträge sind nach RND-Informationen in Vorbereitung. Mehrere FDP-Vertreter leh­nen bisher die Einführung einer allgemeinen Coronaimpfpflicht strikt ab. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER